Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Stadtentwicklungssenatorin auf Tour im Körnerkiez in Neukölln


08.09.10, Pressemitteilung
Senatorin Junge-Reyer eröffnet gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Buschkowsky neue Cafeteria in der Albrecht-Dürer Oberschule

Die Schülerinnen und Schüler der Albrecht-Dürer Oberschule freuen sich über die neue Cafeteria im Souterrain des Schulgebäudes. Für 957.000 Euro sind die bisher leerstehenden Räume vollständig ausgebaut worden. Die Cafeteria hat 67 Plätze und bietet ein gesundes Mittagessen an. Zusätzlich stehen die 225 m² großen Räume in den Nachmittags- und Abendstunden für Vereine und Anwohnerinnen und Anwohner aus dem Kiez zur Verfügung, die sich dort in netter und entspannter Atmosphäre treffen können.

Senatorin Ingeborg Junge-Reyer: „Junge Menschen, die den ganzen Tag in der Schule verbringen, brauchen ein abwechslungsreiches Essensangebot, um fit zu sein für den Schulalltag. Die neue Cafeteria ist ein einladender Ort, der allen offen steht. Das ist wichtig, denn wir brauchen attraktive Angebote für die Bewohnerinnen und Bewohner, die den sozialen Zusammenhalt stärken. Damit leisten wir einen Beitrag zu einem lebendigen Kiez.“

Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky: „Die Verbesserung der Lernbedingungen an Schulen hat in Neukölln hohe Priorität. Auch wenn die Schulstulle heute Pausensnack heißt, eine Essensversorgung ist wichtig, um einen Schultag lang konzentriert im Unterricht mitarbeiten zu können und der Hunger nicht mehr durch Burger und Cola gestillt werden muss. Für geistige Nahrung ist auch wieder gesorgt: In den umgebauten Räumen erhält die Schulbibliothek einen neuen Platz und wird dadurch wieder nutzbar.“

Die Albrecht-Dürer-Oberschule ist eine von drei Schulen im Kiez mit 687 Schülerinnen und Schülern. Der Schulunterricht findet von Montag bis Freitag jeweils von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr statt. Neben dem Einbau einer Küche, ist auch der angrenzende Sanitärbereich erneuert worden. Von den Gesamtkosten stammen 450.000 Euro aus dem Programm Soziale Stadt, 417.000 Euro aus dem Bezirkshaushalt und weitere 90.000 Euro aus dem Programm Städtebauliche Sanierung im Untersuchungsgebiet Karl-Marx-Straße.

Im Körnerkiez leben auf einer Fläche von 36 Hektar fast 11.000 Menschen. Rund 55 % aller Einwohnerinnen und Einwohner haben einen Migrationshintergrund, fast 17 % sind arbeitslos. Seit 2005 ist das Team des Quartiersmanagements erfolgreich vor Ort tätig. Über 3,3 Millionen Euro aus dem Programm Soziale Stadt fließen bis Ende 2010 in das Gebiet.

Von diesen Geldern haben beispielsweise die Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters der Albrecht-Dürer Oberschule profitiert, die sich über neue Instrumente freuen konnten. Auch Bewerbungstrainings und Workshops werden damit unterstützt. Diese bereiten die jungen Menschen auf ihr Berufsleben vor und bieten wertvolle Tipps und Anregungen. In verschiedenen Aktionen, wie zum Beispiel einem Weihnachtsbasar oder dem regelmäßigen Kiezfest, engagieren sich Anwohnerinnen und Anwohner gemeinsam für ihren Kiez. Daneben tragen die finanziellen Mittel dazu bei, das Stadtquartier freundlicher zu machen: 2007 wurden der Emser Platz und der Vorplatz der Albrecht-Dürer Oberschule neu gestaltet.

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt