Bauen  
 

Archiv: Ökologisches Bauen - Abgeschlossene Projekte

Niedrigenergiehaus Marzahn - Ergebnisse


Niedrigenergiehaus Marzahn: Jahrestemperatur Wohnung 3.5
Jahrestemperatur Wohnung 3.5

Niedrigenergiehaus Marzahn: Spezifischer Heizwärmeverbrauch 2000
Spezifischer Heizwärmeverbrauch 2000

Untersuchungsmethoden:

Im Rahmen einer zweijährige Messwerterfassung wurden
  1. für sechs ausgewählten Wohnungen unterschiedlicher Lage im Gebäude (Erd-, Mittel- und Dachgeschoss, Mittel- und Eckwohnung) die o.g. Daten vom Gebäudeleitrechner aufgezeichnet und ausgewertet,
  2. für alle Wohnungen anhand der zur Heizkostenabrechnung erhobenen Daten die Jahres-Heizwärmeverbräuche ermittelt und gradtagszahlbereinigt die spezifischen Heizwärmeverbräuche in kWh/m² a errechnet.

Daten und Messergebnisse:

Die Messergebnisse zeigen, dass relativ ausgeglichene Innenraumtemperaturen erreicht werden. Die mittlere Raumlufttemperatur lag in der Heizperiode 1999/2000 bei 21,6 °C. Bei hohen sommerlichen Außentemperaturen traten vereinzelt bei Südräumen im Dachgeschoss - z.T. wegen Problemen mit dem Sonnenschutzsystem - Spitzenwerte bis 30 °C auf.
 
Der nach WärmeschutzV 95 zulässige Heizwärmebedarf des Gebäudes wurde mit 59,9 kWh/m² a errechnet; die auf mindestens 25 %ige Unterschreitung dieses Wertes zielende Planung wurde auf 45,2 kWh/m² a ausgelegt. Die Verbrauchsermittlung im Messzeitraum ergab bezogen auf die Nutzfläche 40,8 kWh/m² a für 1999 und 43,1 kWh/m² a für 2000. Der spezifische Jahresheizwärmeverbrauch des Gebäudes liegt demnach zwischen 10 % (1999) und 5 % (2000) unter dem Planungswert und 32 % bzw. 28 % unter dem einzuhaltenden Heizwärmebedarf nach WärmeschutzV 95. Die Auswertung der spezifischen Heizwärmeverbräuche aller Wohnungen für 2000 zeigt - nutzungs- bzw. belegungsabhängig - erhebliche Schwankungen um einen Mittelwert von 39 kWh/m² a (s. Grafik).

Für die Folgejahre 2001 und 2002 ermittelte Verbrauchswerte zeigen noch wesentlich bessere Ergebnisse: Mit 33,4 bzw. 35,9 kWh/m² a wird die WärmeschutzV 95-Vorgabe sogar um 44 % bzw. 40 % unterschritten.

Bewertung:

Das Niedrigenergiehaus Marzahn ist das erste große Mehrfamilienhaus in Berlin, das konsequent nach diesem Standard geplant und realisiert wurde. Die Mieter haben durch die bestehende technische Ausstattung die Möglichkeit, einen erheblichen Einfluss auf die Einsparung der Heizenergie zu nehmen und damit zur Senkung ihrer Betriebskosten beizutragen.

Die Ergebnisse dieses Modellvorhabens zeigen, dass das vorgegebene Ziel der Energieeinsparung erreicht wurde. Wichtig dafür war die sorgfältige Bauausführung sowie die Einbeziehung und umfassende Information der Bewohner.

Anerkennung / Preise:

  • Bauherrenpreis 1998 im Bereich Neubau
  • Teil eines "Dezentralen Projekts" der EXPO 2000

Berichte / Veröffentlichungen:

  • Planungskonzeption / Bericht zur Vorplanung
    Arup GmbH, 1995,
  • Marzahn
    Berliner ImpulsE Management 1999,
  • Ergebnisbericht "Dokumentation des Energieverbrauchs im Niedrigenergiehaus"
    Arup GmbH Ingenieure und Planer, 2002.