Städtebau  
 

Archiv: IBA Berlin 2020 - Dokumentation der Vorarbeiten

Vielfältige Stadt

Grafik: Thomas Rustemeyer

Die Draußenstadt ist in vielen Bereichen geprägt von einem Flickenteppich aus weitgehend separierten Funktionsbereichen und Stadtstrukturen. Das Nebeneinander von Großwohnsiedlungen, Einfamilienhausgebieten, Fachmarktzentren, überdimensionierten Verkehrsflächen, Industrie- und Gewerbegebieten und Brachflächen weist kaum erkennbare Zusammenhänge auf. Wie lassen sich diese Insellandschaften in einen urbanen Kontext bringen? Wie lässt sich daraus eine hybride, robuste Stadt entwickeln, die den vielfältigen und sich immer weiter ausdifferenzierenden Nutzungsansprüchen und den vielen unterschiedlichen Nutzergruppen der Stadt gerecht werden kann?

Die IBA Berlin 2020 sucht nach Modellen, in der Draußenstadt Vielfalt zu fördern, die Zahl der Synapsen innerhalb und zwischen den Quartieren zu erhöhen und gleichzeitig "Spielregeln" für potenziell konfliktträchtige Nachbarschaften zu entwickeln. Es gilt, neue städtische Ausdrucksformen für die zunehmende Verschränkung von Wohnen und Arbeiten, Wohnen und Bildung, Arbeit und Freizeit zu finden und Stadträume für eine soziale Vielfalt zu öffnen. Es geht um behutsame bauliche Ergänzung, um funktionale Anreicherung, um städtebauliche und funktionale Verknüpfung und Vernetzung, um die Umgestaltung von Straßenräumen und Freiflächen, um neue Formen der Mobilität und auch darum, Spielräume zu öffnen für Aneignungsprozesse der Bewohnerinnen und Bewohner. Voraussetzung für diese Diskussion ist die intensive Beschäftigung mit den spezifischen Qualitäten und Potenzialen der einzelnen Stadträume.


Grafik: Thomas Rustemeyer