Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Plattform zur Gestaltung Berliner Bürger*innenbeteiligung geht online


20.02.18, Pressemitteilung
Unter dem Motto „Gemeinsam Stadt machen“ können interessierte Berlinerinnen und Berliner ab sofort an der Entwicklung der Leitlinien für Bürger*innenbeteiligung an der Stadtentwicklung mitwirken. Dazu wurde von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen die neue Informations- und Beteiligungswebsite https://leitlinien-beteiligung.berlin.de eingerichtet.

Auf dem Portal finden sich Hintergründe zum Entwicklungsprozess der Leitlinien sowie Möglichkeiten zur direkten Beteiligung. Ziel ist es, eine gemeinsame Verständigung darüber zu erreichen, wie Beteiligung an Projekten und Prozessen der räumlichen Stadtentwicklung künftig ablaufen soll. Dazu wird u.a. festgelegt, was unter einer „frühzeitigen Beteiligung“ zu verstehen ist, wie möglichst viele Menschen erreicht werden und wie Ergebnisse aus Bürger*innenbeteiligung konkret umgesetzt werden können.
 
Senatorin Katrin Lompscher
: „Das neue Portal bietet umfangreiche Informationen zum Thema der Bürger*innenbeteiligung. Ich möchte alle Berlinerinnen und Berliner herzlich einladen, sich aktiv zu beteiligen und so gemeinsam den Prozess der Leitliniengestaltung voranzubringen.“
 
Erarbeitet werden die Leitlinien im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen von einem Arbeitsgremium. Dieses besteht aus zwölf Bürgerinnen und Bürgern sowie zwölf Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung.  Die erste öffentliche Werkstatt findet am Montag, den 19.03.2018, ab 18 Uhr im Festsaal Kreuzberg statt und beschäftigt sich mit Wünschen und Anforderungen zur Formulierung der Leitlinien des Beteiligungsprozesses.
 

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt