Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Berlin  und  Brüssel – zwei wachsende Metropolen.


09.10.17, Pressemitteilung
Auftakt für eine Zusammenarbeit im Bereich Stadtentwicklung und Wohnen

Berlin und die Hauptstadtregion Brüssel stehen angesichts wachsender Bevölkerungszahlen vor ähnlichen Herausforderungen. Knapper Wohnraum, steigende Mieten und der Erhalt von Grünflächen sind nur einige Themen, mit denen sich  beide Städte beschäftigen.
 
Die Verwaltungen beider Städte können viel voneinander lernen, denn nur lernende Städte bleiben zukunftsorientiert und dynamisch und bewirken sichtbare Erfolge für ihre Bewohnerinnen und Bewohner. „Umso mehr freue ich mich, dass Berlin und Brüssel anlässlich des 25. Jahrestags der Unterzeichnung des Abkommens über die Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen beiden Regionen einen dauerhaften Dialog zu den Herausforderungen der Stadtentwicklungspolitik ins Leben rufen“, sagt Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, anlässlich des Auftakts des Stadtdialogs mit der Hauptstadtregion Brüssel. 
 
Am 1. Juni 1992 unterzeichneten Berlin und die Hauptstadtregion Brüssel das Städteabkommen. Es war die Stadt Berlin, mit der Brüssel formal die erste internationale Städtepartnerschaft einging. Zur Würdigung des Jahrestags dieser Partnerschaft, vereinbarten Senatorin Lompscher und Ministerpräsident Vervoort am 1. Juni 2017 in Brüssel die Intensivierung der Zusammenarbeit im Bereich der Stadtentwicklung.
 
Ab 2018 wird dazu ein Dialog zwischen den Verwaltungen initiiert, in dessen Mittelpunkt der dauerhafte Austausch im Bereich der Stadtplanung und der Wohnungs- und Mietenpolitik steht.
Den Auftakt macht anlässlich des Besuchs des Ministerpräsidenten ein Expertenmeeting am 9. Oktober 2017.
 


Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt