Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Abgeordnetenhaus beschließt Änderung des Wohnraumgesetzes: Sozialmieterinnen und -mieter erhalten höheren Mietzuschuss


06.07.17, Pressemitteilung
Das Abgeordnetenhaus von Berlin hat in seiner heutigen Sitzung das „Erste Gesetz zur Änderung des Wohnraumgesetzes (sog. Vorschaltgesetz) beschlossen. Die Vorlage dafür wurde im Mai durch Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, in den Senat eingebracht.

Das Vorschaltgesetz sieht neben der Abschaffung rückwirkender Mieterhöhungen und dem Erhalt von Sozialbindungen insbesondere eine Erhöhung des Mietzuschusses für Wohnungen im Sozialen Wohnungsbau vor. Beim Mietzuschuss wird die Bezugsgröße von der Nettokalt- auf die Bruttowarmmiete geändert. „Diese Umstellung bedeutet für die Haushalte, die bereits einen Mietzuschuss erhalten, eine deutliche Erhöhung. Auch Haushalte, die bislang keinen Zuschuss erhalten haben, können nun einen Antrag stellen. Das neue Wohnraumgesetz entlastet Mieterinnen und Mieter im Sozialen Wohnungsbau spürbar“, so Senatorin Lompscher.
 
Der Mietzuschuss bemisst sich an der Höhe des Haushaltseinkommens. Der Höchstbetrag des Mietzuschusses liegt bei 5 Euro pro Quadratmeter und reduziert sich in zwei Stufen auf 3,75 Euro bzw. 2,50 Euro pro Quadratmeter. D.h.: Je höher das Haushaltseinkommen, desto geringer der potentielle Mietzuschuss pro Quadratmeter.
 
Ein Rechenbeispiel: Für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Haushaltseinkommen von monatlich 2267 Euro (entspricht der WBS-Bemessungsgrenze) und einer Wohnfläche von 90 qm, liegt die maximal leistbare Miete bei 680 Euro pro Monat. Dies entspricht 30 Prozent des Nettohaushaltseinkommens. Bei einer angenommenen Warmmiete von 990 Euro errechnet sich eine Differenz von 310 Euro zwischen der tatsächlichen (990 Euro) und der leistbaren (680 Euro) Miete. Diese kann über den Mietkostenzuschuss ausgeglichen werden.
 
Der Senat geht davon aus, dass sich mit der Umstellung der Bezugsgröße die Anzahl der anspruchsberechtigten Haushalte von ca. 17.000 auf ca. 30.000 erhöht. „Ich möchte alle Mieterinnen und Mieter deshalb ausdrücklich dazu ermutigen, einen Antrag auf Mietzuschuss zu stellen“, so Senatorin Lompscher. Ein entsprechendes Formular sowie zahlreiche Erläuterungen zum Thema Mietzuschuss finden Sie auf der Seite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt