Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Das Forstamt Pankow teilt mit: Waldwege wegen Wasserbaumaßnahmen teilweise gesperrt


17.10.12, Pressemitteilung
Im Zeitraum vom 16. Oktober bis zum 31. Dezember 2012 werden im Rahmen eines Projektes „Entwicklungsmaßnahmen in den Schutzgebieten Bogenseekette / Lietzengrabenniederung Bucher Forst“, im Umweltentlastungsprogramms II der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt im Projektgebiet zahlreiche Wasserbauwerke am Lietzengraben ökologisch durchgängig umgebaut und erneuert.

Dabei wird es zu zeitweiligen Einschränkungen der Begehbarkeit oder auch zu Sperrungen der Waldwege kommen. Die Berliner Forsten bitten um Beachtung der im Gebiet vorhandenen Baustellenschilder!

Am Ende der Bauarbeiten wird das attraktive Erholungsgebiet wieder auf komfortablen Wegen zu erleben sein. Die Berliner Forsten bitten um Verständnis für die unvermeidbaren Einschränkungen. Die anliegende Karte zeigt die betroffenen Wegeabschnitte.

Dieses Projekt wird gefördert durch die Europäische Union – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und das Land Berlin.

Hintergrundinformation zum Projekt:
Das Lietzengrabengebiet liegt im nordöstlichen Teil Berlins und reicht bis nach Branden-burg. Wesentliche Teile des Lietzengrabengebietes waren als Rieselfelder zur Abwasserbehandlung ausgebildet. Dementsprechend entwässert der Lietzengraben als wesentlichen Teil seines Einzugsgebietes die ehemaligen Rieselfelder. Die Berliner Forsten begannen 1985 damit, die Eingriffe der vergangenen 100 Jahre rückgängig zu machen und die ehemaligen Rieselfelder wieder zu renaturieren sowie den Wasserhaushalt des Liet-zengrabeneinzugsgebiets wieder herzustellen.

In den Jahren 2002-2006 wurden im Rahmen des UEP I „Wiederbewässerung der Hobrechtsfelder Rieselfelder“ bereits Maßnahmen realisiert auf welche jetzt aufgebaut werden soll.

Ziel des neuen Projekts im Lietzengrabeneinzugsgebiet ist der Rückbau und die Renaturierung von bebauten Flächen, die grundlegende Erneuerung der Waldwege, sowie die Wiederherstellung des Wasserhaushalts des gesamten Grabensystems.

Die gesamte Fläche des Maßnahmenraumes befindet sich im Eigentum des Landes Berlin und wird von den Berliner Forsten und dem Bezirksamt Pankow vertreten und durch das Forstamt Pankow insbesondere durch die Revierförstereien Buch und Blankenfelde bewirtschaftet.

Die auch durch Nass- und Feuchtwiesen geprägte Landschaft beherbergt neben den seit 1984 aufgelassenen Rieselfeldern, Durchströmungsmoore sowie naturnahe Waldgesellschaften und besitzt mit den Oberflächengewässern Bogenseekette und Karower Teiche eine übergeordnete Bedeutung z.B. als Amphibien- und Libellenlebensraum. Die im Früh-ling überstauten Wiesen im Verlauf des Lietzengrabens sind wichtiges Rast- und Brutge-biet für Wasser- und Watvögel.

Die von den Berliner Forsten seit 2005 betriebene Aufleitung gereinigten Abwassers aus dem Klärwerk Schönerlinde auf Teile des ehemaligen Rieselfelds Hobrechtsfelde sichert den Wasserhaushalt des Lietzengrabengebietes im Berliner Teil und trägt zur Sicherung der ökologischen Vielfalt bei.

Das Projekt dient zur Stützung des Landschaftswasserhaushalts und damit dem Erhalt der Naturschutzgebiete „Bogenseekette und Lietzengrabenniederung“, „Karower Teiche“ und dem Erhalt der wassergeprägten Landschaftselemente im Landschaftsschutzgebiet „Buch“ im Berliner Bezirk Pankow.

In diesem Zusammenhang sind einige Maßnahmen geplant z.B. Bau von Stützschwellen, Bau von Fischtreppen, Rückbau und Erneuerung von Durchlässen und Reaktivierung von Gräben.

Außerdem ist der Abriss von Gebäude der ehemaligen Feuerwache Buch mit anschließender Renaturierung vorgesehen, da das Land Berlin eine besondere Verantwortung für den Biotop- und Artenschutz, die Bereitstellung von Grünverbindungen und Erholungsräumen, sowie den Boden- und Wasserschutz trägt.

Der Rückbau der ehemaligen Feuerwache eröffnet hier die Möglichkeit, mit seiner Gesamtfläche von ca. 46.000 m² nach den Gesichtspunkten der nachhaltigen Waldbewirtschaftung wieder aufzuforsten.

Der Gebäudekomplex liegt in der Nähe der Wiltbergstraße und ist von Wald umgeben.
Es ist eine Beräumung bzw. Entsiegelung der bebauten und versiegelten Flächen geplant. Anschließend soll die Fläche renaturiert werden. Hierbei ist vorgesehen, die natürliche Sukzession durch Pflanzungen von Sträuchern und Gehölzen gemäß der Waldbaurichtlinie von den Berliner Forsten zu unterstützen.

Im Anschluss ist die Hauptaufgabe in diesem Gebiet ein klares Erschließungssystem zu schaffen durch grundlegende Erneuerung von Waldwegen, um den renaturierten Bereich besonders erlebbar zu machen. Es soll die Besucher an die Weideflächen heran führen. Dazu soll im Projekt ein System von befestigten Waldwegen entstehen, welches den Besuchern erlaubt, witterungsunabhängig das Gebiet zu durchwandern und die interessantesten Geländepunkte zu erleben. Die Waldwege werden beschildert, so dass eine einfache Orientierung für die Erholungsuchenden möglich ist. Weiterhin sollen neben einer Aussichtsplattform an zentralen Punkten Rastplätze errichtet werden, um den Besuchern Pausen zu ermöglichen und somit die Schönheit der Natur in Ruhe zu erleben.

Der Durchführungszeitraum des Wege- und Wasserbaus ist vom 03.09.2011 bis 30.04.2013 geplant, in diesen Zeitraum sind leider Einschränkungen bzw. Sperrungen für die Erholungssuchenden notwendig.

Die für das Gesamtvorhaben geplanten Kosten belaufen sich auf 1.340.000 €. Die Maßnahmen werden im Rahmen des Umweltentlastungsprogramms II der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gefördert. Das Vorhaben wird vom Land Berlin und der Europäischen Union durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt