Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Woche des Besuchs im Schillerkiez


01.11.11, Pressemitteilung
Im Neuköllner Schillerkiez leben mehr als 20.000 Menschen unterschiedlicher Konfessionen und Kulturkreise Tür an Tür. Aber versteht man sich hier auch als Nachbarinnen und Nachbarn? Kennt man sich nur vom Sehen, ist man schon einmal miteinander ins Gespräch gekommen oder hat sich sogar gegenseitig eingeladen? Manchmal fehlt es einfach an Gelegenheiten.

Deshalb veranstaltet das Quartiersmanagement Schillerpromenade in diesem Jahr erstmalig eine „Woche des Besuchs“. In Kooperation mit dem Türkisch-deutschen Zentrum und mit Unterstützung der vielen Einrichtungen und Projekte im Kiez wird es in der Woche vom 6. bis 11.11.2011 täglich eine Reihe von Veranstaltungen geben. An unterschiedlichen und auch ungewöhnlichen Orten des Schillerkiezes wird dabei sowohl Wissenswertes und Unterhaltsames geboten aber auch einfach zum gemütlichen Beisammensein und gemeinsamen Essen und Feiern eingeladen.

Auf dem Programm stehen unter anderem Führungen für Erwachsene und Kinder durch die Sehitlik Moschee und die Genezareth Kirche, einen Filmabend im Schillerpallais e.V., eine Comiclesung im Café Selig, ein gemeinsames Essen aus Anlass des Opferfests im Warthe-Mahl, eine spannende Kiezführung, einen Fotoworkshop, einen Laternenumzug für die Kinder zu St. Martin, ein Akkordeonkonzert sowie einen offenen Gottesdienst.

Den Abschluss der Woche bildet dann am 11.11.2011 im historischen Festsaal der Carl-Legien-Schule der „Ball der Kulturen“.

Die Woche des Besuchs ist ein Projekt des Quartiersmanagements Schillerpromenade und wird finanziert aus dem Programm „Soziale Stadt“. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenlos.

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt