Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Grundinstandsetzung der Spandauer-Damm-Brücke wird mit neuer Verkehrsführung fortgesetzt


25.02.04, Pressemitteilung
Die sehr hohe Verkehrsbelastung durch die Verknüpfung des Ost-West-Verkehrs auf dem Spandauer Damm mit dem Nord-Süd-Verkehr der A 100 führte zu Schäden an den Fahrbahnbelägen und Bauwerksabdichtungen der Spandauer-Damm-Brücke.

Zur Beseitigung dieser Schäden wurde im Juni 2003 mit einer Grundinstandsetzung begonnen. Nach dem Abtragen des Asphaltbelages und geschädigter Betonteile wurden - vorher nicht erkennbare - einzelne gerissene Spannglieder der Fahrbahnplatte sichtbar. Für diesen Schadensumfang war das geplanten Instandsetzungskonzept nicht mehr ausreichend. 

Auf der Grundlage von Materialuntersuchungen des Betons und der Spannglieder sowie einer Bauwerkssonderprüfung wurde dann für das gesamte Brückenbauwerk eine neue Instandsetzungs- und Erneuerungsvariante erarbeitet. Die seit Baubeginn bestehende Verkehrsführung konnte aufgrund der Schäden am Brückenbauwerk nicht geändert werden und musste während der Wintermonate trotz Unterbrechung der Bautätigkeit verbleiben. 

Am 1. März 2004 beginnen nun die erweiterten Instandsetzungsmaßnahmen auf der südlichen Hälfte der Spanndauer-Damm-Brücke und bedingen eine neue Verkehrsführung. 
Für den Fahrzeugverkehr stehen aus der Brücke ab 1.3. 2004 nur 3 Fahrspuren zur Verfügung: In West-Ost-Richtung (von Spandau stadteinwärts) wird eine Fahrspur eingerichtet. Dadurch ist das Abbiegen auf die Stadtautobahn nicht mehr möglich. Hinweistafeln im Bereich des Rathauses Spandau, am Spandauer Damm vor der Reichsstraße und am Rohrdamm weisen darauf hin. In Ost-West-Richtung (von der City stadtauswärts) stehen zwei Fahrspuren zur Verfügung. Von der rechten Fahrspur aus ist das Abbiegen auf die Stadtautobahn in Fahrtrichtung Norden weiterhin möglich. Die nordöstliche Rampenbrücke von der Spandauer-Damm-Brücke zur A 100 in Richtung Nord bleibt während und nach den Instandsetzungsarbeiten für Fahrzeuge über 18 t gesperrt. Fußgänger können nur die nördliche Gehwegseite benutzen. Der südliche Aus- bzw. Zugang am S-Bahnhof-Westend wird wieder geschlossen und es steht nur der nördliche Bereich zur Verfügung. Für Radfahrer bleibt der Radweg in Richtung Spandau bestehen. Stadteinwärts steht im Baustellenbereich kein Radweg zur Verfügung. In Abstimmung mit der BVG entfällt die Bushaltestelle vor dem S-Bahnhof-Westend. Die benannte Verkehrsführung auf der Brücke wird bis End Juli 2004 so bestehen bleiben.
 
anach erfolgt nochmals eine veränderte Verkehrsführung für den 2. Bauabschnitt, die rechtzeitig über die Presse bekannt gegeben wird. Die Bauarbeiten auf den Zu- bzw. Abfahrten sowie den Randstreifen der Stadtautobahn A 100 werden fortgesetzt. Wir bitten im Sinn der Wiederherstellung der Dauerhaftigkeit und zur Gewährleistung der Standfestigkeit und Verkehrssicherheit der Brücke um Verständnis für die Verkehrseinschränkungen und appellieren an die Umsichtigkeit und Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer beim Passieren des Baustellenbereichs.


Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt