Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Bauvorhaben Spreeuferbrücke im Parlaments- und Regierungsviertel


15.12.03, Pressemitteilung
Brückenverschub im Spreebogen über den Spandauer Schifffahrtskanal

Im Rahmen der Entwicklungsmaßnahme „Hauptstadt Berlin“– Parlaments- und Regierungsviertel werden die Bereiche Lehrter Bahnhof und Spreebogen als Zentrum einer modernen Metropole und Hauptstadt neu gestaltet. Die hier zur Ausführung kommende Spreeuferbrücke gehört zum Stadtquartier Lehrter Bahnhof. Sie wird in Mitte des Spreebogens unmittelbar gegenüber von Kanzleramt, Abgeordnetenbüros und Reichstag im Süden, sowie im direkten Anschluss an den neu zu errichtenden Lehrter Bahnhof im Norden realisiert werden. Sie führt über den vom Spreebogen abzweigenden Spandauer Schifffahrtskanal im Verlauf des Straßenzuges Spreeuferstraße/Kapelleufer. Nachdem im September 2003 die ersten Bauabschnitte (Segmente) der Brücke mit einem Einzelgewicht von bis zu 125 t zur Baustelle per Schiff aus Belgien vom dort ansässigen Stahlbauunternehmen Victor Buyck geliefert wurden, waren sie vor Ort miteinander verschweißt worden.

Am Mittwoch den 17.12.2003 wird die Brücke von ihrem Vormontageplatz auf einen Spezial–Transportwagen umgelagert. Dann wird die Brücke bis zum Widerlager Ost gefahren und dann mittels einer Pressenvorrichtung auf ein im Wasser liegenden Ponton (70m lang / 10m breit)verschoben. Das Ponton hat die Aufgabe die Brücke zu ihren eigentlichen Auflagerpunkten auf den Widerlagern einzuschwimmen. Während der Montage ist der Kreuzungspunkt der beiden Wasserstraßen (Spree/Spandauer-Schifffahrtskanal) komplett für die Schifffahrt gesperrt voraussichtlich 24h).

Daten
Die Bauzeit der Brückenbaumaßnahme beträgt zwei Jahre und wird im Sommer 2004 abgeschlossen sein.

Die Kosten für die Brücke betragen brutto 7,8 Mio. Euro.

Der Hauptträger wird durch einen Stahlhohlkasten mit 12m Breite und beidseitig auskragenden Kragarmen von jeweils 6m Breite gebildet. Der Hauptträger weist eine über die Brückenlänge veränderliche Bauhöhe auf. Die Bauhöhe beträgt an den Widerlagern 3,30m und in Brückenmitte 4,10m. Die Gehweg- und Fahrbahnplatte besteht aus einer orthotropen Stahlkonstruktion mit einer Gesamtlänge von 88,50m und einer Gesamtbreite 24,00m. Sie gliedert sich in 2 x 2 Fahrspuren mit je 6,25m Breite, sowie beidseitigem kombinierten Geh- und Radweg von je 6,00m Breite. Unterhalb der Brücke befinden sich für die verschiedensten Versorgungsträger (Bewag BerliKomm, BWB) getrennte Leitungsstränge. Das Gewicht des Stahlüberbaues beträgt 1.400 t.

Die Eröffnung der Brücke ist abhängig von der Fertigstellung des Straßenzuges Kapelleufer/Spreeuferstraße, der bis Ende 2004 fertiggestellt sein wird.




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt