link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Landschaftsplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Rathaus- und Marx-Engels-Forum startet


14.01.21, Pressemitteilung
Für den größten öffentlichen Freiraum in Berlins historischer Mitte, das Rathaus- und Marx-Engels-Forum, wird am 14. Januar 2021 ein landschaftsplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb europaweit offen ausgelobt.

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz laden Landschaftsarchitekten ein, ihre Ideen zur Gestaltung des Areals vorzulegen. Diesen wird eine Zusammenarbeit mit weiteren Fachleuten aus Disziplinen wie Stadtplanung, Architektur, Verkehrsplanung, Wasserwirtschaft und Kulturschaffenden empfohlen. Das Gelände zwischen dem Humboldtforum und dem Bahnhof Alexanderplatz schließt die Rathausstraße, die Spandauer Straße sowie die Karl-Liebknecht-Straße als öffentliche Räume mit ein.
 
Das Anforderungsprogramm wurde aus Perspektive der Zivilgesellschaft gemeinsam mit den auslobenden Verwaltungen erarbeitet. In zehn Bürgerleitlinien für die Berliner Mitte wurde als deutliches Votum formuliert, den Freiraum als Ort der Versammlung, der politischen Aktionen sowie der Lebensfreude und Erholung unter Berücksichtigung des fortschreitenden Klimawandels zu verbessern. Da die Umgestaltung der öffentlichen Freiräume über einen langen Zeitraum erfolgt, spielen Dynamik und Prozess beim Entwurf eine entscheidende Rolle. Es werden Konzepte gesucht, die eine klare Haltung aufzeigen und gleichzeitig viel Flexibilität in der prozesshaften Umsetzung in Zusammenarbeit mit den Nutzerinnen und Nutzern vor Ort erkennen lassen.
 
Der Wettbewerb wird in zwei Phasen durchgeführt. Aufgabe der 1. Phase ist es, eine Vision des Zielzustands 2040 als Idee für den Gesamtraum zu entwerfen. In der 2. Phase ist eine Herleitung zu der eingereichten Vision aufzuzeigen. Im Ideenteil soll der Gesamtraum in einem Zwischenzustand im Jahr 2030 dargestellt werden. Die Realisierungsbereiche sind in ihrer konkreten Umsetzung ab dem Jahr 2024 zu verdeutlichen. Die bauliche Umsetzung dieser Bereiche ist ab 2024 abschnittsweise geplant.
 
Von allen eingereichten Wettbewerbsarbeiten der ersten Phase werden in der zweiten Phase bis zu 25 Teilnehmende an ihren Entwürfen weiterarbeiten. Ein Preisgericht aus externen Fachleuten und Vertretern der öffentlichen Verwaltung sowie Vertretern der Zivilgesellschaft werden die Arbeiten begutachten und bewerten. Im Rahmen der Preisgerichtssitzungen im April und im August 2021 sind Bürgerbeteiligungsformate geplant. Das Ergebnis des internationalen Wettbewerbs wird im Anschluss bekanntgegeben und ab September öffentlich ausgestellt.
 



Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt