link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Grabung auf dem Großen Jüdenhof hat begonnen


16.08.11, Pressemitteilung
Die Senatsbaudirektorin informiert über aktuellen Stand der archäologischen Freilegungsarbeiten.

Mitte Juli 2011 begannen Archäologen im Auftrag des Landesdenkmalamtes Berlin mit Ausgrabungen im Gebiet des ehemaligen Großen Jüdenhofes in Berlin-Mitte.


Der Bereich Molkenmarkt/Klosterviertel gehört zwar zu den ältesten Stadtteilen Berlins, doch haben Kriegszerstörungen und die übermäßig großen Straßen, die in der Nachkriegszeit angelegt worden waren, das Gebiet fast vollständig seiner Identität beraubt. Das Areal des Großen Jüdenhofes war zuletzt eine Parkfläche. Die aktuellen Freilegungsarbeiten werden im Auftrag des Landesdenkmalamtes Berlin vom Archäologiebüro ABD-Dressler bis Oktober 2011 durchgeführt.

Landeskonservator Prof. Dr. Jörg Haspel: "Es handelt sich um die ersten archäologischen Untersuchungen in diesem Altstadtgebiet. Dabei ist das Areal mitten im historischen Zentrum Berlins höchst geschichtsträchtig: Vom späten 13. Jahrhundert bis ins 16. Jahrhundert wurde es von Juden bewohnt; vermutlich gab es eine Synagoge und ein rituelles Bad. Bevor die Neubebauung des Bereichs Molkenmarkt/Klosterviertel beginnt, suchen die Archäologen nach den ältesten Spuren dieses Stadtviertels. Wie am Petriplatz oder am Rathaus zuvor arbeiten hier Archäologie und Stadtplanung eng zusammen, um den historischen Stadtgrundriss in zeitgenössischer Sprache wieder zu gewinnen und um ein neues zentrales Stadtgebiet für die Berlinerinnen und Berliner zu entwickeln."

Um zu klären, inwieweit sich mittelalterliche Baureste im Untergrund erhalten haben, werden die Keller einiger Grundstücke freigelegt und das Mauerwerk untersucht. In ausgewählten Kellern werden zusätzlich Schnitte angelegt, um evtl. tiefer liegende archäologische Befunde frei zu legen. Von besonderem Interesse sind zwei Grundstücke (Nr. 9 und 10), die vermuten lassen, dass sich dort die Synagoge und das rituelle Bad befanden. Ein Schnitt im Hofbereich soll Aufschluss darüber geben, in welcher Tiefe sich die mittelalterliche Oberfläche befindet und ob es auf dem Hof einen Brunnen gab.



Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt