link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Junge-Reyer gab Spandauer Damm Brücke für den Verkehr frei - Baumaßnahme von Bund und Land im Zeitplan beendet


28.03.11, Pressemitteilung
Korrektur: Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Jan Mücke, hat den Termin kurzfristig abgesagt. Senatorin Ingeborg Junge-Reyer eröffnete alleine.

Die Berliner Bürgermeisterin und Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer, hat heute morgen (6.00 Uhr) die Spandauer Damm Brücke in Berlin nach 35 Monaten Bauzeit für den Verkehr frei gegeben.


Junge-Reyer: "Berlins Verkehrsinfrastruktur wird durch dieses Bauwerk noch leistungsfähiger. Trotz zweier sehr harter Winter ist die Fertigstellung dieser neuen leistungsfähigen und dauerhaften Brückenverbindung zwischen der Berliner Stadtautobahn und dem Stadtgebiet im Zeitplan umgesetzt worden. Das Bauwerk hat durch seine Gestaltung einen hohen Wiedererkennungswert und wird das Stadtbild mit prägen. Damit steht den Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern eine wichtige Verkehrsader der Stadt wieder zur Verfügung."

Die Bau dauerte fast 35 Monate. Während der Baumaßnahme konnte der Verkehr auf allen Verkehrswegen (A 100, Spandauer Damm, Fernbahn, S-Bahn) aufrechterhalten werden. Außerdem durften die mehr als 60 Versorgungsleitungen im Inneren der Brückenbauwerke nicht unterbrochen werden.

Baulastträger ist die Stadt Berlin. Von den Baukosten von insgesamt rund 36 Millionen Euro trägt der Bund wegen der Querung der Bundesautobahn etwa 18 Millionen Euro. Die Finanzierung des Landesanteils wird zu einem wesentlichen Anteil durch EFRE-Fördermittel von der Europäischen Union abgedeckt. Die Kostenschätzung für das Bauwerk wurde eingehalten.

Junge-Reyer: "Die Bauarbeiter haben trotz widriger Umstände sehr hart und schnell gearbeitet. Durch starken Schneefall und anhaltenden Frost vor Weihnachten wurden sie kurz vor der Ziellinie ausgebremst, sonst wäre die Brücke noch 2010 fertig gestellt worden. Darum möchte ich ihren Einsatz besonders hervorheben."

Der Neubau der Brücke, bestehend aus zwei eigenständigen Brückenbauwerken, wurde jeweils über die BAB A 100 sowie über die Bahnanlagen der DB AG und S-Bahn errichtet. Drei, der vier Rampenbauwerke der Anschlussstelle Spandauer Damm der BAB A 100 wurden ebenfalls abgerissen und neu gebaut. Das vierte Rampenbauwerk wurde instand gesetzt.

Die 1960-62 errichtete 116 m lange und 39 m breite ursprünglich Spannbeton-Brücke wurde 1963 in Betrieb genommen. Sie überquerte unmittelbar nördlich des S-Bahnhofs Westend die Gleise der S-Bahn und der Stadtautobahn A 100. Bei einer Sanierung 2003-2004 hat sich herausgestellt, dass die stählernen Spannglieder im Inneren der Brücke rostig sind. Deshalb wurde sie 2008 bis 2011 für den Verkehr gesperrt, abgerissen und durch eine neue Konstruktion ersetzt. Die Bauarbeiten für den Abriss der Brücke begannen am 7.5.2008 mit der Sperrung der Autobahnauffahrten Spandauer Damm.



Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt