link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Bürgerbeteiligung in der "Sozialen Stadt": Ideen für's Quartier Oberschöneweide gesucht


21.11.05, Pressemitteilung
Themen-Arbeitsgruppen starten Ende November

Für neue Projekte im Quartiersmanagementgebiet Oberschöneweide sind ab sofort wieder Vor­schläge, Szenarien und Ideen gefragt. Vier thematische Bürger-Arbeitsgruppen beginnen außer­dem Ende November mit ihrer Tätigkeit. Sie brauchen weitere engagierte Mitstreiterinnen und Mitstreiter.


Bis 3. Januar 2006 können Bürgerinnen und Bürger, Einrichtungen, Initiativen, Vereine und Un­ternehmen, einfach alle, die für den Stadtteil etwas bewegen wollen, ihre Ideen und Vorschläge persönlich, per Post oder E-Mail (info@qm-osw.de) beim Quartiersmanagement Oberschöneweide, Wilhelminenhofstr. 48A, 12459 Berlin, einreichen.

Wer nicht nur Ideen hat, sondern darüber hinaus Projekte auch gemeinsam mit anderen aktiv auf den Weg bringen will, kann dies in vier Bürger-Arbeitsgruppen für die Themenbereiche Kul­tur, Arbeiten/Gewerbe, Wohnen/Wohnumfeld und Soziales/Zusammenleben tun. Mitglieder des im Juni 2005 als Bürgergremium gewählten Quartiersrats haben bereits die Initiative dafür über­nommen.

Insgesamt 200.000,- EUR aus dem Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" stehen im kommenden Jahr wieder für Projekte in Oberschöneweide zur Verfügung.

Bei der zurückliegenden "Ideensammlung" für 2005 waren mehr als 80 Projektvor­schläge entstanden. Der aus 15 Mitgliedern bestehende Quartiersrat bewertete und priorisierte diese Anregungen. Beim 2. Quartiersforum am 14. November 2005 stellte er die Ergebnisse erstmals öffentlich vor.



Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt