link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Anti-Schlaglochprogramm erfolgreich umgesetzt


11.11.05, Pressemitteilung
Alle Berliner Bezirke haben die Mittel, die ihnen im März von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zur Beseitigung von Straßenschäden über die üblichen Haushaltsmittel hinaus zur Verfügung gestellt wurden, nahezu hundertprozentig investiert.

 Im Rahmen des sog. Anti-Schlaglochprogramms flossen im laufenden Jahr 10 Mio. € zusätzlich in die Bezirkskassen. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hatte gemeinsam mit den bezirklichen Tiefbauämtern an Hand einer Dringlichkeitsliste Anfang des Jahres festgelegt, welche Maßnahmen mit diesen Extra-Mitteln im Jahr 2005 durchgeführt werden müssen. Bei einer Abfrage Anfang November über den Stand der Ausführung dieser Tiefbaumaßnahmen bestätigten alle Bezirksämter, dass die geplanten Maßnahmen durchgeführt wurden.

Senatorin Junge-Reyer: "Manch ein Berliner Autofahrer ärgert sich, wenn er im Stau steht. Das ist verständlich. Aber - keine Beseitigung eines Schlaglochs ohne Baustelle! Autos oder Busse standen gelegentlich im Stau, weil die Bezirke endlich die Mittel hatten, dringende Reparaturen auszuführen. Trotz dieser kurzzeitigen Verkehrseinschränkungen gilt: Von der Durchführung dieser Frühjahrskur für unsere Straßen profitieren letztlich alle - die Autofahrer und Autofahrerinnen, die kleinen und mittelständischen Tiefbauunternehmen der Region, die Bezirke. Ich freue mich deshalb sehr, dass es uns gelungen ist, dieses erfolgreiche Sonderprogramm Tiefbauunterhaltung auch im kommenden Jahr fortzusetzen. Wieder werden die Bezirke 10 Mio. € extra zur Verfügung haben, dies entspricht 30% ihres regulären Bezirksetats für den Straßenunterhalt. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung wird gemeinsam mit den Bezirken festlegen, welche Maßnahmen ab nächstem Frühjahr verwirklicht werden können."




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt