link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Einladung zur Inbetriebnahme der Schlammaufbereitungsanlage am Rummelsburger See


10.05.00, Pressemitteilung
Zur Inbetriebnahme der Schlammaufbereitungsanlage
am Rummelsburger See durch den Senator für
Stadtentwicklung, Peter Strieder, sind alle Journalisten


am Freitag, den 12. Mai 2000, um 11.00 Uhr,
Treffpunkt: Baustellenbereich der
Aufbereitungsanlage, Hauptstraße 7 (Lichtenberg),

herzlich eingeladen.

Anschließend ist eine Bootsfahrt vorgesehen, bei der
die technischen Erläuterungen veranschaulicht werden
sollen.

Berlin ist dem Schutz seiner zahlreichen Gewässer
schon allein aufgrund der vielfältigen
Nutzungsansprüche, wie Freizeit, Erholung, Wohnen und
nicht zuletzt der Trinkwasserversorgung aus den
stadteigenen Ressourcen schon von je her verpflichtet.
Im Besonderen gilt dies für die Entwicklungsbereiche
der Wasserstadt GMBH (Rummelsburger Bucht und
Spandau), die sich das Wohnen am Wasser als
Markenzeichen für hohe Lebensqualität zu eigen
gemacht haben.

Der Grund des Rummelsburger Sees (ein Relikt eines
ehemaligen Spreealtarmes, der nicht mehr durchflossen
wird) ist durch die Industrialisierungsgeschichte Berlins
und Entsorgungspraktiken einiger ehemaliger
Industriebetriebe besonders stark durch Schwermetalle,
Mineralölkohlenwasserstoffe und andere organische
Schadstoffe belastet. Aus ökologischen
Gesichtspunkten, aber vor allem um die hohen
Ansprüche an Wohn- und Lebensqualität und die damit
verbundenen Freizeitaktivitäten auf dem Wasser in
diesem Entwicklungsgebiet sicherstellen zu können, hat
sich das Land Berlin dazu entschlossen, den
Gewässerschlamm des Rummelsburger Sees
umfassend zu sanieren.




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt