link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    Wohnen  

 

Wohnungsbaugesellschaften

Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften in Zahlen


Die sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften verfügen derzeit übr einen Bestand von ca. 337.000 Wohnungen (Stand: 31. Dezember 2019, einschließlich Berlinovo). In den kommenden Jahren soll ihr Bestand durch Neubau, aber auch durch den Ankauf von bereits bestehenden Wohnhäusern weiter wachsen.

Landeseigene Wohnungsbestände seit 2011 um 70.000 Wohnungen gewachsen


Die Wohnungsbestände der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften sind seit 2011 um mehr als 70.000 Wohnungen gewachsen. Bemerkenswert ist, dass der Wohnungsbestand der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften breit über die gesamte Stadt verteilt ist. Das unterscheidet Berlin ganz wesentlich von vielen anderen großen Metropolen, in denen sich Sozialwohnungen oder kommunale Wohnungen in wenigen Quartieren, oft am Stadtrand, konzentrieren. Das ist in Berlin anders. Hier befindet sich ein großer Teil des landeseigenen Wohnungsbestands auch in der Innenstadt oder am Rand der Innenstadt.

Eine gute Verteilung über das ganze Stadtgebiet ist wichtig, um die soziale Mischung zu stärken und Gentrifizierung entgegenzuwirken. Das Ziel, die landeseigenen Wohnungen breit über die ganze Stadt zu verteilen, gilt auch für die neu hinzukommenden Wohnungen. Vor dem Hintergrund, dass das Flächenpotenzial in der äußeren Stadt deutlich größer ist als in der Innenstadt, ist es erfreulich, dass der landeseigene Wohnungsbestand seit 2011 auch in der Innenstadt und am Innenstadtrand deutlich ausgeweitet werden konnte.

Alle landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften haben Anteil am Zuwachs. Den mit Abstand höchsten hat die GEWOBAG mit 18.600 Wohnungen. Der Wohnungszuwachs verteilt sich unterschiedlich auf die Bezirke. Das hängt u.a. auch mit der lokalen Verfügbarkeit von landeseigenen Flächen zusammen. Den höchsten Zuwachs haben die beiden Außenbezirke Marzahn-Hellersdorf mit 11.100 Wohnungen und Spandau mit 9.500 Wohnungen. Aber auch der Bezirk Mitte verzeichnet einen Zuwachs von 5.500 Wohnungen.

Die beiden folgenden Karten zeigen zum einen, wo die Wohnungsbestände der landeseigenen Gesellschaften liegen, und zum anderen, wo seit 2011 landeseigene Wohnungen durch Neubau und den Erwerb von Bestandsobjekten hinzugekommen sind.

Bestand der Wohnungsbaugesellschaften; Quelle: SenStadtWohn

Entwicklung der Bestände der Wohnungsbaugesellschaften; Quelle: SenStadtWohn