link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Wohnen  
 

Buch - Am Sandhaus

Öffentlichkeitsbeteiligung


Aktuell

Den „Leitlinien für Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an der Stadtentwicklung“ folgend, bildet die Grundlage der Partizipation das dafür erarbeitete Beteiligungskonzept. Es beschreibt den Beteiligungsprozess während der Rahmenplanung, ist aber nicht abschließend. Für die weiteren Schritte soll es partizipativ fortgeschrieben werden, um sich, ergänzend zur vorgeschriebenen Beteiligung im Bebauungsplanverfahren, auf informelle Beteiligungsformate zu verständigen.

Beteiligungskonzept:
Das Beteiligungskonzept setzt sich aus den vier Beteiligungsstufen Information, Mitwirkung (Konsultation), Mitentscheidung und Mitgestaltung (Kooperation) zusammen und beinhaltet die vorgesehenen Beteiligungsformate bis einschließlich des Gutachter*innenverfahrens.
Wenn Sie mehr erfahren möchten, dann schauen Sie hier:

So war beispielsweise das Gutachter*innenverfahren in der ersten Jahreshälfte 2021 ein wichtiger Baustein der informellen Beteiligung. In öffentlichen Bürgerwerkstätten bzw. Ausstellungen wurden allen Interessierten die städtebaulichen Entwürfe präsentiert und zur Diskussion gestellt.


Städtebauliches Gutachter*innenverfahren

Ein wichtiger Teil des mehrstufigen, diskursiven städtebaulichen Gutachter*innenverfahrens war die Beteiligung der Öffentlichkeit. Von Februar bis Juni 2021 fanden – coronabedingt digital – öffentliche Ausstellungen und Werkstätten statt, in denen die drei Planungsteams ihre Entwurfsstände präsentierten und zur Diskussion stellten. Die Ergebnisse der Debatten flossen in die Weiterbearbeitung ein. So hatte sich beispielsweise die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger für den langfristigen Erhalt des Abenteuerspielplatzes und Naturerfahrungsraumes Moorwiese am jetzigen Standort ausgesprochen; diese Forderung ist in den Entwurfsarbeiten umgesetzt. Die Bürgerschaft war zudem in der elfköpfigen Jury – dem „Gutachter*innengremium“ – mit einer Stimme vertreten. Auch wenn die Vertretenden der Bürgerschaft ein anderes Votum abgaben, hat sich das Gremium Ende Juni 2021 aus fachlicher Sicht mehrheitlich für den Entwurf des Büroteams Studio Wessendorf und Grieger Harzer Landschaftsarchitekten als städtebauliche Vorzugsvariante ausgesprochen.

Masterplanung – es geht weiter!

Im darauffolgenden Masterplanprozess wird die ausgewählte Vorzugsvariante weiter ausgearbeitet und vertieft. Der Masterplan fließt in die Rahmenplanung ein und bildet zudem die Grundlage für das formelle Bebauungsplanverfahren, mit dem die planungsrechtlichen Voraussetzungen für das neue Stadtquartier geschaffen werden. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger haben hierbei weiterhin die Möglichkeit, ihre Anregungen und Kritiken in mehreren öffentlichen Themenwerkstätten einzubringen.

Auftaktwerkstatt zum Masterplanprozess

In der Auftaktwerkstatt zum Masterplanprozess am 1. September 2021 in der Mensa am Campus Buch erläuterte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zunächst die Ziele der neuen Planungs- und Beteiligungsphase und skizzierte aus einer gesamtstädtischen Perspektive heraus die Rahmenbedingungen der Berliner Stadtentwicklungsplanung. Hiernach stellten das Büro Studio Wessendorf und Grieger Harzer Landschaftsarchitekten den städtebaulichen Siegerentwurf vor. Im Folgenden konnten die Bürgerinnen und Bürger an fünf Thementischen diskutieren, wie der Entwurf für die Entwicklung eines klimaneutralen, nachhaltigen, sozial gemischten sowie inklusiven Stadtquartiers gestärkt werden kann. An den Thementischen wurden zahlreiche konstruktive Anregungen und Hinweise gesammelt, die nun für die Weiterbearbeitung des Entwurfes geprüft werden. Sie haben zudem aufgezeigt, in welchen Bereichen noch Bedarfe der Beteiligung und Mitwirkung liegen. In den nun folgenden Themenwerkstätten soll hierauf jeweils vertiefend eingegangen werden.

Quelle: Büro Studio Wessendorf und Grieger Harzer Landschaftsarchitekten
Gemeinschaftliche Wohnformen am Anger mit Blick auf den Angerplatz West und die neue Schule im Übergang zur Landschaft
Quelle: Büro Studio Wessendorf und Grieger Harzer Landschaftsarchitekten

Erste (Themen-) Werkstatt zu Mobilität und öffentlichem Raum

Die erste (Themen-) Werkstatt zu Mobilität und öffentlichem Raum fand am 29.09.2021 in der Mensa des Campus Buch statt. Zu Beginn der Veranstaltung ordnete die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen die Werkstatt in das gesamte Planungsverfahren ein und erläuterte die Ziele dieses Beteiligungsschrittes. Hiernach stellte das Planungsbüro LK Argus, das derzeit mit der Erarbeitung des Mobilitätskonzeptes beauftragt ist, anhand von konkreten Beispielen verkehrliche Ideen und Handlungsmöglichkeiten für die Ausprägungung als autoarmes Quartier Buch - Am Sandhaus vor. Im zweiten Teil der Veranstaltung konnten alle interessierten Bürgerinnen und Bürger mit ausgewählten Expert*innen unter anderem über die Planungen zur Straßen- und Angergestaltung sowie über das Umfeld des S-Bahnhofs diskutieren. In der Diskussion wurden grundlegende Fragen und Anregungen zur Gestaltung des öffentlichen Raumes, der aktuellen und künftigen Parksituation, der Anbindung an den ÖPNV und zur Sicherheit angesprochen.

Zweite (Themen-) Werkstatt zur Beteiligung von Jugendlichen

Die zweite (Themen-) Werkstatt zur Beteiligung von Jugendlichen fand am 27.10.2021 statt. An der Werkstatt nahmen verschiedene Vertreter/innen der sozialen Träger vor Ort teil, mit denen diskutiert wurde, wie Qualitäten für jugendgerechte Freiräume im weiteren Planungsverlauf integriert werden können. Auf Initiative der Träger wurde vereinbart, dass die Einrichtungen mit ihren jeweiligen Zielgruppen die Beteiligung der Jugendlichen bis Ende des Jahres weiter vertiefen, deren Ergebnisse gemeinsam ausgewertet werden. Aus diesem Treffen soll ein Prüfauftrag an das Planungsteam ergehen, welche Bestandteile hiervon in den Masterplan übernommen werden können.

Dritte (Themen-) Werkstatt zu Nachhaltigkeit und Urbanität

In der kommenden (Themen-) Werkstatt möchten wir mit Ihnen zu den Themen Nachhaltigkeit und Urbanität ins Gespräch kommen. Bei der Veranstaltung, als letzte Werkstatt im Masterplanprozess, können alle interessierten Bürgerinnen und Bürger mit Expert*innen unter anderem über urbane Qualitäten des neuen Quartiers sowie die Qualifizierung des Landschaftsraums, die biologische Vielfalt sowie die wassersensible und hitzeangepasste Entwicklung des zukünftigen Stadtquartiers diskutieren. Außerdem werden die Planer*innen des Teams Studio Wessendorf und Grieger Harzer Landschaftsarchitekten den aktuellen Planungsstand des städtebaulichen Entwurfs vorstellen.
Die Werkstatt findet am 8. Dezember 2021 von 17:30 bis 21:00 Uhr – aufgrund der sich verschärfenden Infektionslage durch COVID-19 – als digitale Veranstaltung statt.

Möchten Sie an der Werkstatt teilnehmen?

Dann schreiben Sie uns bitte eine Mail an: beteiligung-buch@list-gmbh.de
Anmeldefrist ist der 06. Dezember 2021.

Die Einwahldaten erhalten Sie spätestens 24h vor der Veranstaltung.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Prozessübersicht zur Vertiefung des städtebaulichen Konzepts – Buch am Sandhaus, Quelle: L.I.S.T. Stadtentwicklungsgesellschaft mbH
Prozessübersicht zur Vertiefung des städtebaulichen Konzepts – Buch am Sandhaus
Quelle: L.I.S.T. Stadtentwicklungsgesellschaft mbH