link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Städtebau  
 

Städtebauliches Gutachterverfahren
"Erweiterung Rathaus Zehlendorf, Berlin Steglitz-Zehlendorf"

Ergebnis: Ausgewählt – Zur Grundlage der weiteren Bearbeitung und den anschließenden Realisierungswettbewerb


Ausgewählt:
  MLA+
Lohrengel Landschaft


Beurteilung der Jury:

Die Arbeit von MLA+/LOHRENGEL zeigt eine gelungene Einzelkörpersetzung, die mit ihrer ausgewogenen Höhenentwicklung überzeugt. Der Altbau wird respektvoll gefasst, vom Eckgebäude mit dem Bürgersaal/BVV-Saal abgeleitet entsteht ein neuer Baukörper gegenüber der Kirche.
Zentraler Ort ist ein Platz in der Mitte des neuen Gebäudeensembles, von dem alle Nutzungen erschlossen werden. Die Wegeverbindung vom Teltower Damm zur Kirche zeichnet einen sinnfälligen Bogen, der alle Gebäude miteinander verknüpfend zum Platz hinführt. Der Platz ist multifunktional nutzbar. Alle Freiräume, Höfe und Wege sind grünplanerisch exzellent durchgearbeitet und bieten in die Zukunft gerichtete Anregungen für die wassersensible und klimagerechte Stadt.

Die Nutzungen wie Bibliothek, Gastronomie, Musikschul- und VHS- Räume sind in den Erdgeschossen am Platz für die Bürgerinnen und Bürger gut erreichbar und leicht auffindbar, der „Welcome Desk“ des Rathauses hat am zentralen Platz eine sehr gute Adressbildung und stärkt die Funktion des Platzes auch als Dienstleistungsort der Verwaltung.

Das Gebäude der heutigen Gottfried-Benn-Bibliothek soll saniert und für Büros genutzt werden.

Die Arbeit besticht insgesamt durch ihre einfache und klar ablesbare Komposition; die für den Ort ein neues lebendiges Quartier anbietet.

Die Arbeit wurde nach dem Zwischenkolloquium weiter ausdifferenziert, was zu einer hohen Qualität im Detail bis hin zu ersten architektonischen Eindrücken des Ensembles geführt hat. Insbesondere die baulichen Ausformungen einiger Baukörper, z.B. die Anschrägung des Gebäudes zur Überleitung in den Bogenweg gegenüber der Kirche, wurden weiterentwickelt und auf die denkmalgeschützte Altbebauung zugeschnitten.
Die beiden kleineren Baukörper im Süden des Platzes sind nicht ganz schlüssig und stehen nahe an den privaten Nachbargärten. Hier wurden Reduzierungen oder Wegfall als mögliche Entspannung und Öffnung des Raumes erörtert.

Die beiden Baukörper an der Martin-Buber-Straße stehen direkt an der Grundstücksgrenze, es wird keine gärtnerische Vorzone ausgebildet. Im Kontext mit dem hochbaulichen Verfahren sind der Straßenraum und die mögliche Fassadengestaltung im Hinblick auf die städtebauliche Wirkung der Gebäude an der Straße zu prüfen.

Einzelne Gebäude könnten durch Stege verbunden werden, falls dies aus Nutzersicht für erforderlich gehalten wird.

Die Arbeit setzt einen sehr guten Maßstab und bietet eine städtebaulich robuste Grundgestalt für die folgenden hochbaulichen Aufgaben.

Modellfoto © Hans-Joachim Wuthenow
Modellfoto © Hans-Joachim Wuthenow

Lageplan
Lageplan

Lageplan Erdgeschossbereiche
Lageplan Erdgeschossbereiche

Perspektive Gesamtensemble
Perspektive Gesamtensemble

Perspektive Eingangssituation
Perspektive Eingangssituation

Nutzungskonzept
Nutzungskonzept