Städtebau  
 

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb für Landschaftsarchitekten oder
Bewerbergemeinschaften aus Landschaftsarchitekten und Stadtplanern nach
Vergabeverordnung (VgV 2016)
"Freiraum am Schäfersee, Berlin-Reinickendorf"

Ausschreibung


Anlass und Ziel

Die denkmalgeschützte Parkanlage rund um den Schäfersee entstand in den 1920er Jahren im Zuge der Volksparkbewegung und wurde in den folgenden Jahrzehnten mehrfach überformt. Bis heute ist der Schäferseepark mit seinen Freizeitangeboten ein beliebtes Ausflugsziel und erfüllt wichtige Naherholungsfunktionen für die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils Reinickendorf Ost. Die Parkanlage ist ein prägender Bestandteil des Städtebaufördergebiets „Aktives Zentrum Residenzstraße“. Im Fördergebiet sollen in den nächsten Jahren zahlreiche Maßnahmen zur Imageverbesserung und Funktionsstärkung des Ortsteilzentrums Residenzstraße umgesetzt werden.

Der Schäferseepark ist durch die ihn umschließende Bebauung von der Residenzstraße nur eingeschränkt wahrnehmbar. Die Zugangsbereiche am U-Bahnhof Franz-Neumann-Platz, am Café am See und an der Stargardtstraße weisen erhebliche Gestaltungsdefizite auf und die Anlage ist erneuerungsbedürftig. Durch ihre abschnittsweise Aufwertung sowie die bessere Vernetzung zum umgebenden Stadtraum soll die Parkanlage als Erholungsort bzw. Ausflugsziel aufgewertet und so das Ortsteilzentrum gestärkt werden. Das übergeordnete Ziel des Wettbewerbs ist es daher, den Schäferseepark räumlich und funktional besser mit der Geschäftsstraße sowie dem Infrastrukturstandort an der Stargardtstraße zu verknüpfen. Räumliche Schwerpunkte der Gestaltungsmaßnahmen sind dementsprechend die Zugangsbereiche im Osten und Norden der Parkanlage.

Von den teilnehmenden Büros wird ein einheitliches Gestaltungskonzept erwartet, das der Bedeutung der Parkanlage als Gartendenkmal und wertvollem, teilweise geschütztem Naturraum Rechnung trägt. Es sollen Lösungen zur Verbesserung der Sichtbeziehungen und Orientierung innerhalb der Anlage sowie der Wahrnehmbarkeit von der Residenz- und Stargardtstraße aus gefunden werden. Die vorhandenen Nutzungsangebote sollen verträglich ergänzt und Verunsicherungsräume und Nutzungskonflikte aufgehoben werden. Ein weiteres wichtiges Ziel des Wettbewerbs ist die Schaffung einer barriere- und konfliktfreien Erschließung für Fußgänger und Radfahrer.

Das „Rahmenkonzept für die zentralen Grün- und Freiflächen im Fördergebiet Aktives Zentrum Residenzstraße“, welches 2017 vom Büro SWUP GmbH erarbeitet wurde, bietet erste konzeptionelle Ansätze für die Erneuerung und Umgestaltung der Parkanlage. Darüber hinaus dient es als Grundlage für die Erarbeitung eines Gestaltungskonzepts im Rahmen des Wettbewerbs. Bei der Erstellung des Rahmenkonzepts wurden vielfältige Verfahren zur Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt.

Für Maßnahmen an den Zugängen zum Schäferseepark, in der Grünanlage im Umfeld der Zugänge sowie für einen Rundweg (Realisierungsteil) ist ein Kostenrahmen von rund 2,9 Mio. Euro (KG 500 zzgl. Unvorhergesehenes zzgl. Mehrwertsteuer) vorgesehen. Die Finanzierung wird aus Mitteln des Förderprogramms Aktive Zentren erfolgen. Die Realisierung soll in Abschnitten ab 2019 beginnen.

Luftbild
Luftbild