link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Städtebau  
 

Nichtoffener Wettbewerb
"Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin Mitte"

Ergebnis: Anerkennung


Anerkennung:
9.500,- Euro
  PPAG architects ztgmbh, Wien (AT)

Verfasser: Anna Popelka, Georg Poduschka
Mitarbeit: Jakub Dvorak, Paul Fürst, Katrin Lehner, Natascha Peinsipp, Anna Krumpholz, Andrea Popelka

Sonderfachleute / Berater: Haustechnik/Bauphysik: Ernst Kainmüller



Beurteilung durch das Preisgericht:

Das architektonische Konzept verfolgt die Idee einer Ensemblebildung – der Weiterführung, Neuinterpretation und Vernetzung mit dem Bestand. Die konzipierte Stadtmorphologie eröffnet differenzierte Blickbeziehungen sowie neue vielfältige Perspektiven.

Eine subtile Baumassenverteilung besetzt nahezu das gesamte Baufeld versucht mit seiner Maßstäblichkeit und Körnung ein räumlich wie inhaltlich spannendes Raumgefüge, welches sich auch im Inneren ablesbar fortsetzt zu entwickeln. Es entstehen differenzierte Räume unterschiedlicher Dimension und Erfahrbarkeit. Die Entwurfsverfasser setzen sich intensiv mit dem Nutzungsangebot und der Nutzungsverteilung auseinander. Ausstellungsflächen werden im Untergeschoss situiert, Funktionen wie Museumsverwaltung oberirdisch, um die Besucher bewusst zu fordern sich ihren eigenen Weg zu bahnen, das Museum individuell zu erkunden.

Nachteilig erweist sich bei dieser Konzeption die mangelnde Flexibilität bezogen auf die stringente Funktionszuordnung.

Ein innen- wie außenräumlich spannendes Gefüge entwickelt Bewegungsräume mit hohem Potential, eine differenzierte Bespielung im Sinne der Weiterführung sowie Neuinterpretation der Bauhausphilosophie wird dadurch ermöglicht.

Das Konzept der begehbaren Landschaft mit unterschiedlichen Raumsequenzen verstärkt die vielfältigen Aneignungsmöglichkeiten des Ortes.

Eine großzügige und funktionale Anbindung im Untergeschoss an den Bestand schafft die notwendig erachtete Synergie bezogen auf die Weiterführung der inhaltlichen Präsenz des Bauhaus-Archivs.

Das programmatische Konzept artikuliert sich als flächig modulare Struktur. Dieser Zugang erscheint einerseits sehr interessant im Sinne des Programms, wird jedoch bezogen auf das gebotene Erscheinungsbild einer Siedlungsstruktur sowie der Präsenz und Zeichenhaftigkeit an diesem Ort kontrovers diskutiert.

Modell © Fotograf Herr H.-J. Wuthenow
Modell © Fotograf Herr H.-J. Wuthenow

Lageplan
Lageplan

Außenperspektive
Außenperspektive

Innenperspektive
Innenperspektive

Grundriss EG
Grundriss EG

Grundriss UG
Grundriss UG

Schnitt B-B
Schnitt B-B