Soziale Stadt  

 

Soziale Stadt, Quartiersmanagementgebiet – Mitte

Badstraße


Badstraße - Gebietskarte
Gebietskarte

Daten

Bezirk Mitte

Bezirk Mitte

Fördergebiet seit 2016
Fläche: ca. 98,8 ha
Einwohnerinnen und Einwohner: 17.383
-Bewohnerinnen und Bewohner mit Migrationshintergrund: 59,71 %
(Stand: 31.12.2015)

 

Gebietsabgrenzung

Das neue Quartiersmanagementgebiet Badstraße liegt im Nordosten des Bezirks Mitte und umfasst den Planungsraum Gesundbrunnen sowie Teile der Planungsräume Humboldthain Nordwest und Reinickendorfer Straße. Es dehnt sich zwischen der Osloer Straße im Norden, den S-Bahngleisen im Osten und Süden und der Böttger- bzw. Schönstedtstraße sowie der Panke im Westen aus.

Ausgangslage

Das Gebiet weist sehr heterogene Bebauungsstrukturen und Nutzungen auf. Ursprünglich als gründerzeitliches Viertel entstanden, haben Krieg und die Teilung Berlins deutliche Spuren hinterlassen. In Baulücken befinden sich sowohl Flachbauten der 1950er Jahre als auch Wohn- und Gewerbegebäude in den 1970er und 1980er Jahren. Der Instandhaltungsbedarf der Bestände ist teilweise groß. Das Ortsteilzentrum ist die Badstraße, das durch eine bunte Mischung von Einzelhandelsläden geprägt ist und die Nahversorgung sichert. Das innerstädtische Gebiet ist gut an das ÖPNV-Netz angebunden. Der zentrale Bereich ist durch den motorisierten Verkehr stark belastet. Grün- und Freiflächen finden sich im Nordosten, in zentralen Grünlagen und an der Pankeniederung sowie im angrenzenden Humboldthain (außerhalb des Quartiersmanagement). Der öffentliche Raum ist verbesserungsbedürftig. Mit Ausnahme der großen Parkanlagen zeigen die Grün- und Freiflächen Spuren der Übernutzung.

Die Indikatoren zur sozialen Situation der Gebietsbevölkerung sind geprägt durch eine hohe Arbeitslosenquote (13-15 Prozent), großer Kinderarmut (um 70 Prozent) sowie einem hohen Anteil von Migrant/innen (um 60 Prozent), wobei der Migrantenanteil bei Kindern mit 82 bzw. 85 Prozent noch einmal deutlich höher liegt. Über 50 Prozent der Haushalte wohnen weniger als fünf Jahre im Gebiet. Im Bereich Kriminalität liegt das Gebiet in der Spitzengruppe.

Ziele der Gebietsentwicklung

Die primären Ziele der Gebietsentwicklung sind:
  • Bildung - Arbeit - Integration,
  • Ausbau bzw. Aufbau eines sozialen Zentrums,
  • Schaffung attraktiver Stadtplätze und Aufwertung von Freiflächen,
  • Förderung der Kooperationen von öffentlichen und privaten Akteuren.

Akteurs- und Kooperationsstrukturen

Ansätze von Netzwerken sind im Gebiet vorhanden. In der regionalen Arbeitsgemeinschaft Osloer Straße arbeiten Träger der öffentlichen Jugendhilfe mit anerkannten Trägern der freien Jugendhilfe sowie Trägern geförderter Maßnahmen zusammen, um geplante Maßnahmen und Projekte aufeinander abzustimmen.

Neben freien Trägern der Jugendarbeit - SOS Kinderdorf, SPI, AWO, FrauenSuchtZukunft, INVIVA und Pro Gemeinsinn - ist insbesondere die Bibliothek am Luisenbad mit ihren Angeboten im Bereich Integration und Sprache zu berücksichtigen. Zudem ist das Potenzial an zivilgesellschaftlichen Vereinen und religiösen Einrichtungen zu nutzen.

Die vorhandenen Strukturen und Träger sind beim Aufbau quartiersbezogener Netzwerke einzubeziehen.

Badstraße am U-Bhf. Pankstraße; Foto: L.I.S.T. GmbH
Badstraße am U-Bhf. Pankstraße

Bibliothek am Luisenbad; Foto: L.I.S.T. GmbH
Bibliothek am Luisenbad

An der Panke; Foto: L.I.S.T. GmbH
An der Panke

Badstraße; Foto: L.I.S.T. GmbH
Badstraße

Fotos: L.I.S.T. GmbH

Soziale Stadt - Logos
Europäische Union Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Städtebauförderung des Bundes und der Länder Soziale Stadt Berlin Soziale Stadt Berlin Berlin Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Städtebauförderung des Bundes und der Länder Soziale Stadt Berlin Soziale Stadt Berlin Berlin