Städtebau  
 

Rathausforum

Das heutige Rathausforum - Bedeutung, Potenziale und Defizite


Ausschnitt Luftbild 2015 - Klick für Vergrößerung (602 KB)
Ausschnitt Luftbild 2015

Einbindung in den Stadtkörper

Die Berliner Innenstadt wird städtebaulich von den Ost-West-Bändern der Spree, der Stadtbahn sowie der Repräsentationsachse von der Heerstraße bis zur Frankfurter Allee geprägt. Das Rathausforum vermittelt in dieser zentralen Boulevardfolge gemeinsam mit dem Lustgarten und dem Alexanderplatz zwischen den versetzten Straßenachsen in West und Ost. Das Areal bietet zugleich große Aufenthalts- und Veranstaltungsflächen an. Dabei wird zwischen S-Bahnhof und Fernsehturm das Rathausforum als Erweiterung des Alexanderplatzes wahrgenommen. Der Platzraum vor dem Rathaus besitzt auf jeden Fall landes- und kommunalpolitische Bedeutung.

Grünraum für das Stadtklima

Die Intensität der Begrünung der Freiflächen nimmt im Rathausforum zur Spree hin zu. Durch die Nachverdichtungsbereiche des historischen Zentrums und die geplante Hochhauszone am Alexanderplatz in unmittelbarer Umgebung steigt die Bedeutung dieses Ortes als zweiter innerstädtischer Grünraum neben dem Tiergarten. Dieser Aspekt ist vor allem unter stadtklimatischen Aspekten sehr wichtig. Durch die Entscheidung, das Humboldt-Forum ohne "Apothekerflügel" als allseitigen Solitär zu gestalten, kann sich das Rathausforum zukünftig unmittelbar zum Lustgarten sowie zum wiederhergestellten Schlossplatz öffnen und seine stadtklimatische Bedeutung dadurch die Verbundwirkung steigern.

Im Umbruch

Starke Einschränkungen der Aufenthalts- und Gestaltungsqualität sowie erhebliche Trennwirkungen gehen am Rathausforum von den Verkehrsbelastungen der Karl-Liebknecht- und der Spandauer Straße aus. Wegen des dominierenden sechseckigen Wegerasters wirken die Grünflächen im Umfeld von Fernsehturm und Rathaus abseits der Brunnenkaskade als Durchgangs- und nicht als Aufenthaltsbereiche;Teile der Schmuckpflanzungen wurden entfernt, auch für den verbliebenen Bestand ist die Pflegeintensität zu gering. In erheblichen Teilen des Freiraums ist die Materialqualität der Freiflächen gering. Der Fußgängerbereich der Rathausstraße wirkt durch Teilberäumung und partielle Neugestaltung gestalterisch vernachlässigt. Die umfangreichen Baustelleneinrichtungsflächen für den Bau der U5 behindern voraussichtlich bis 2020 die Nutzung des Stadtraums erheblich.

Erste positive Veränderungen ergaben sich durch die Überarbeitung des Umfelds der Marienkirche und des Fernsehturms. Die Marienkirche erhielt einen Rahmen, in dem auf dem tiefer gelegenen mittelalterlichen Bodenniveau ein Kirchenplatz und ein Kirchengarten geschaffen wurden. Das Umfeld des Fernsehturms erfuhr eine Aufwertung durch die Sanierung und Modernisierung der vorhandenen Strukturen aus der Entstehungszeit des Areals.

In neuen Nachbarschaften und Beziehungen

Mit der Fertigstellung des Humboldtforums und der Umsetzung des Masterplans Museumsinsel werden städtebauliche Setzungen von außergewöhnlicher Bedeutung in unmittelbarer Nachbarschaft neu entstehen. Das Rathausforum befindet sich in direktem Kontext und muss seine Haltung zu diesen Orten der Hochkultur noch finden. Die stadträumlichen Verknüpfungen zum Alexanderplatz sowie zum Schlossareal werden im Zusammenhang mit den beiden im Planwerk vorgesehenen baulichen Ergänzungen am S-Bahnhof sowie durch den Bau des Humboldt-Forums neu gefasst.

Vernetzung mit den Rändern

Von besonderer Bedeutung für eine städtebauliche Wiederanbindung des Rathausforums an die Bereiche am U-Bahnhof Klosterstraße sowie an der Rochstraße hinter der Markthalle ist mittel- bis langfristig eine Aufweitung der Durchgänge durch die Randbebauungen an der Rathaus- und der Karl-Liebknecht-Straße im Zuge der überbauten Trasse der Klosterstraße vorgesehen.

Panoramablick auf eine Vielzahl von Monumenten

Mit den sichtbaren, den unmittelbar angrenzenden sowie den in den Freiraum eingestellten Monumenten Nikolai-, Marien- und Heilgeistkirche, Rathaus und Stadthaus, Dom und Marstall, S-Bahnhof und Behrensbauten am Alexanderplatz, Fernsehturm und Staatsratsgebäude sowie dem zukünftigen Humboldt-Forum ist das Rathausforum der Ort im Zentrum Berlins, an dem ein Panoramablick auf Zeugnisse aus mehr als 750 Jahren Stadtgeschichte Berlins möglich ist.

Archäologisches Potential

Ein ergänzendes Potenzial für die Vermittlung der Stadtentwicklung von der Ackerbürgerstadt zur Metropole bieten die Reste historischer Repräsentations- und Alltagsbauten aus 800 Jahren, die sich im Boden der nicht überbauten Flächen erhalten haben und ergraben und zugänglich gemacht werden können.