Städtebau  

 

Stadterneuerung - Tempelhof-Schöneberg - Rathaus Tempelhof und näheres Umfeld

Lage


Luftbild, 2016, mit Markierung des Untersuchungsgebietes
Luftbild, 2016, mit Markierung des Untersuchungsgebietes

Der Bereich rund um das Rathaus Tempelhof zeichnet sich – historisch bedingt - durch seine besondere stadträumliche Lagegunst aus. Der Tempelhofer Damm (Bundesstraße 96) hat als zentrentragender Stadtraum die Funktion eines Stadtteilzentrums. Sowohl der Bereich der Nahversorgung und täglichen Dienstleistungen als auch zentrale und überörtliche Funktionen werden abgedeckt. Insbesondere durch die U-Bahnlinie 6 ist das Gebiet sehr gut an das ÖPNV-Netz und somit an die Gesamtstadt angeschlossen. Die Linie hat nach Norden hin direkten Anschluss an wichtige zentrale Knotenpunkte wie dem S-Bahn-Ring oder dem Bahnhof Friedrichstraße.

Eine außerordentliche Vielzahl von öffentlichen Einrichtungen befinden sich entweder direkt im Untersuchungsgebiet oder sind fußläufig zu erreichen. Zu nennen sind beispielsweise das Rathaus Tempelhof selbst, die Bezirkszentralbibliothek, das Stadtbad, ein Polizeiabschnitt, die alte Dorfkirche sowie mehrere Schulen. Dazu gehören auch Infrastruktureinrichtungen wie das Vivantes Weckebach Klinikum und mehrere Schulstandorte.

Das Gebiet zeichnet sich durch eine Vielzahl an Parks und Grünräumen aus. Der "Bosepark", der "Lehnepark", der "Alte Park" und der "Franckepark" bilden zusammen einen öffentlichen Grünzug und Naherholungsraum, der aber durch den Tempelhofer Damm zerschnitten wird. Mit "Feldblume", "Friede und Arbeit" und "Germania" befinden sich drei Kleingartenanlagen im Untersuchungsgebiet.

Insgesamt ist die bauliche Struktur sehr heterogen, sowohl gründerzeitliche Gebäude als auch Nachkriegsbauten prägen das Stadtbild. Es befinden sich im Untersuchungsgebiet aber auch einige denkmalgeschützte Gebäude wie das "kaiserliche Postamt" bzw. Ensemble wie die Wohnanlage "Märkische Scholle" sowie die Gartendenkmäler "Franckepark" und "Alter Park".