Städtebau  

 

Stadterneuerung - Pankow - Rundgang Kollwitzplatz

SelbstBau Genossenschaft Rykestraße 13 / 14


Beispiel einer Mietergenossenschaft mit dem Ziel bezahlbaren Wohnraum zu erhalten

Bereits 1988 engagierten sich Bewohner der Rykestraße gegen den Beschluss des Ostberliner Magistrats, den Bereich um die Rykestraße vollständig abzureißen und Wohnhäuser in Plattenbauweise zu errichten.

1990 gründeten Mieter der in Teilen leer stehenden Rykestraße 13 / 14 die Genossenschaft "SelbstBau e.G." mit der Zielsetzung, ihre Wohnhäuser zu erwerben, ökologisch und sozialverträglich im Rahmen des öffentlich geförderten Selbsthilfeprogramms zu sanieren und die 44 Wohnungen langfristig selbst zu nutzen. Neben umfassenden Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten, die den Ausbau des Daches mit Wohnungen und gemeinschaftlichen Dachterrassen, die Einrichtung einer Hauswerkstatt und eines Gemeinschaftsbereiches sowie die Hofbegrünung einschloss, wurden auch ökologische Maßnahmen ergriffen. Ein Gründach wurde angelegt und die ehemals kohlebefeuerten Einzelöfen ersetzt durch ein kleines gasbetriebenes Blockheizkraftwerk (BHKW). Durch den Betrieb dieses BHKW wird der jährliche Ausstoß um etwa 100 Tonnen des Treibhausgases CO2 reduziert. Der Energieverbrauch ist um ein Drittel niedriger als bei herkömmlichen Versorgungskonzepten, so dass auch die Nebenkosten für die Mieter erheblich reduziert werden konnten.

Die SelbstBau Genossenschaft hat mit ihrem ersten beispielhaften Projekt in der Rykestraße 13 / 14 den Grundstein gelegt für weitere Häuser mit preiswerten, ökologisch erneuerten, familiengerechten Wohnraum in der Stadt. Mittlerweile vereint die Genossenschaft insgesamt 21 Projekte unter ihrem Dach.


Fotos: SelbstBau e.G. Berlin; Michael Schroedter, Berlin; Philipp Schumann, Berlin


Städtebauförderung - Logos
SelbstBau Genossenschaft Rykestraße 13 / 14; Fotos: SelbstBau e.G. Berlin; Michael Schroedter, Berlin; Philipp Schumann, Berlin


Eigentümer: Mietergenossenschaft SelbstBau e.G. Rykestr. 13, 14
Geförderte Maßnahmen: Erneuerung von 44 Wohneinheiten,
Hofbegrünung
Finanzierung: 25-Millionen-Programm des Senats zur Förderung von Instandsetzung und Modernisierung von Wohnungen in Ostberlin (1990),
Programm der baulichen Selbsthilfe
Planung: Architekten Kny & Weber
Investition: 3.400.000 €
Bauzeit: 1992 bis 1994