Städtebau  

 

Städtebaulicher Denkmalschutz – Südliche Friedrichstadt

Mehringplatz


Der Mehringplatz heute (Luftbild); Quelle: Henrik Pohl
Der Mehringplatz heute (Luftbild); Quelle: Henrik Pohl
Lageplan - Mehringplatz, Friedenssäule und Brunnen
Lageplan

Städtebauförderung - Logos

Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin - Logo
 
Die Anlage des heutigen Mehringplatzes geht auf das 1734 entstandene Rondell - ab 1815 Belle-Alliance-Platz – zurück. 1839 wurde der zum Exerzieren und für Märkte genutzte Platz zu einem Stadtplatz mit einer repräsentativen Grünfläche umgestaltet. Begrenzt wurde der Platz anfangs von einer barocken Bebauung, die während der Gründerzeit von einer vier- bis fünfgeschossigen Wohnbebauung im klassizistischen Stil ersetzt wurde. Nach den Zerstörungen des zweiten Weltkrieges wurde der Mehringplatz in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts wieder hergestellt, allerdings ohne die begrenzende Bebauung. 1959/1962 gewann der Architekt Hans Scharoun einen städtebaulichen Wettbewerb. Etliche der von ihm vorgesehenen Elemente wurden in der Neubebauung von Werner Düttmann zwischen 1968 und 1975 umgesetzt, so die Bebauung in zwei Ringen, die den Platz maßgeblich verkleinerte. Anderes wie die von Scharoun vorgesehene Mischnutzung war nach dem Mauerbau nicht mehr möglich und wurde zugunsten des stark schematischen, sozialen Wohnungsbaus aufgegeben. Die Nutzung des inneren Kreises als Grünfläche und Fußgängerzone blieb jedoch erhalten.

Im Rahmen des Förderprogramms Städtebaulicher Denkmalschutz ist folgendes vorgesehen:
  • Die Instandsetzung der platzbestimmenden Friedenssäule, der am Platzrand stehenden Figuren und des Mehringbrunnens
  • Die Neugestaltung und Aufwertung der Freifläche durch Instandsetzung bzw. Neuanlage von Wegen, Pflanzbereichen, Beleuchtung etc.

Sitzfigur 'Klio', 2006; Foto: mara pinardi Architekten
Sitzfigur "Klio", 2006;
Fotos: mara pinardi Architekten
Die fast 19 Meter hohe Friedenssäule wurde zwischen 1840 und 1843 als Gemeinschaftsarbeit von Baurat Christian Gottlieb Cantian und dem Bildhauer Christian Daniel Rauch geschaffen. Säule und Brunnen wurden 2006 aufgrund von Standsicherheitsproblemen und Bauwerkschäden mit dem Ziel einer Restaurierung abgebaut.

2013/14 wurden die Bau- und Restaurierungsarbeiten an der denkmalgeschützten Friedenssäule, dem demontierten "Engel" der Friedenssäule und den Statuen am Platzrand sowie die Erneuerung des historischen Brunnens durchgeführt.
Dabei wurden die ursprünglichen Materialien wiederverwendet oder soweit wie möglich wiederhergestellt. Die am südlichen Platzrand befindlichen Sitzfiguren "Friedensgöttin" und "Klio" wurden bildhauerisch instandgesetzt. Während der Restauration wurden auch die teilweise noch vorhandenen Kriegsschäden repariert. Im Zuge der Arbeiten wurde ebenfalls die veraltete Brunnentechnik erneuert. Die bisherige frischwassergespeiste Anlage wurde auf ein betriebskostenfreundliches und trinkwassersparendes Wasserumlaufsystem mit Wasseraufbereitungsanlage umgestellt.

Wiederhergestellte Friedenssäule, August 2015; Foto: BSM mbH
Wiederhergestellte Friedenssäule, August 2015; Foto: BSM mbH
 
Die Restaurierung der denkmalgeschützten Friedenssäule und Statuen am Platzrand sowie die Erneuerung des historischen Brunnens waren ein erster Schritt zur Aufwertung des Gartendenkmals Mehringplatz. Mit dem Vorhaben wurde ein wichtiger Beitrag zur Wiederherstellung des früheren historischen Teils der Platzgestaltung geleistet. Der Mittelpunkt des heutigen Mehringplatzes erhielt seinen ursprünglichen Charakter und damit seine Identität stiftende Wirkung zurück.

Für die Um- bzw. Neugestaltung des Mehringplatzes fand 2014 ein Planungsverfahren in Form eines Workshop Verfahrens zu dem Bereich der südlichen Friedrichstadt um die Plätze Mehring- und Blücherplatz gemeinsam mit den Bürgern statt. 2015 fand im Anschluss daran ein Ideen- und Realisierungswettbewerb statt. Die Fördermaßnahme "Neugestaltung des Mehringplatzes" ist im Programmjahr 2016 in das Bund-Länder Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz aufgenommen worden. Die Umsetzung der baulichen Maßnahme ist ab 2017 geplant.

Daten

  • Baujahr/Entstehung:
    Friedenssäule: 1840–1843, Gemeinschaftsarbeit von Christian Cantian und Christian Daniel Rauch
    Sitzfigur "Friede": 1879, Albert Wolff
    Sitzfigur "Klio": 1878, Ferdinand Hartzer
  • Denkmalart Mehringplatz: Gartendenkmal
  • Eigentümer: Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
  • Geförderte Maßnahmen: Restauration und Wiederaufbau der Friedenssäule, Erneuerung der veralteten Brunnentechnik, bildhauerische Instandsetzung der Figuren am Platzrand
  • Architekten:
    mara pinardi Architekten, Berlin (Instandsetzung Friedenssäule, Figuren)
  • Gesamtkosten/Fördermittel: 523.000 € für die bisher durchgeführten Maßnahmen
    ca. 3,2 Mio. € Neugestaltung des Mehringplatzes
  • Geplante Fertigstellung:
    Instandsetzung Friedenssäule, Figuren: 2014
    Neugestaltung Mehringplatz: 2020

Download


Links