Städtebau  

 

Städtebaulicher Denkmalschutz – Luisenstadt

Kita und Familienzentrum, Waldemarstraße 57


Ansicht Kita Hinterhaus, Bestand 2009; BSM mbH
Ansicht Kita Hinterhaus, Bestand 2009; Foto: BSM mbH
Lageplan - Kita und Familienzentrum, Waldemarstraße 57
Lageplan

Städtebauförderung - Logos

Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin - Logo
Das Krankenhaus Bethanien wurde nach Vorgabe des Königs Friedrich Wilhelm IV. als Ausbildungsstätte für Krankenpflegerinnen nach Art der Diakonissen auf dem Cöpenicker Feld errichtet. 1877 entstand nach Entwürfen von Heitling das Diakonissen-Feierabendhaus im Stil des Hauptgebäudes an der Waldemarstraße (Hinterhaus), als Altersruhesitz für 23 Diakonissen. Das Gebäude ist als 2-geschossige Anlage in Mauerwerksbau mit verblendeten Fassaden aus gelben Ziegeln mit Rundbogenfenstern erbaut. 1911 wurde der Erweiterungsbau (Vorderhaus) des Feierabendhauses als zweigeschossiger, mit gelben Klinkern verblendeter Mauerwerksbau mit Walmdach, parallel zur Waldemarstraße errichtet. Im zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude teilweise zerstört (2. Geschoss, Dach) und 1952 als dreigeschossiger Mauerwerksbau wieder aufgebaut.

Die historischen Gebäude des ehemaligen Krankenhauses Bethanien beherbergen heute eine Reihe wichtiger bezirklicher soziale Infrastruktureinrichtungen. Die beiden Gebäude des ehemaligen Diakonissen-Feierabendhauses werden heute als Kindertagestätte genutzt. Mit deren Sanierung und Neugestaltung soll die Vielfalt an Einrichtungen der sozialen Infrastruktur im Entwicklungsgebiet "Luisenstadt" im Bezirk Berlin Kreuzberg stabilisiert und langfristig gesichert werden.

Vor Beginn der Sanierungsmaßnahmen befanden sich beide Gebäude in einem instandsetzungsbedürftigen Zustand und wurden den zeitgemäßen Anforderungen einer Kindertagesstätte nicht mehr gerecht. Mit Mitteln des Städtebaulichen Denkmalschutzes werden die Gebäude seid 2009 nachhaltig gesichert und an heutige Nutzungen angepasst.

Hinterhaus, "Kinderhaus Waldemar"

Im Hinterhaus betreibt die "Elterninitiative e.V." das Kinderhaus Waldemar. 2009 wurde mit der umfassenden Sanierung der Kita begonnen. Es fanden energetische Sanierungsmaßnahmen an der Fassade, den Außentüren und Fenstern statt, das Dachgeschoss wurde ausgebaut, die Deckenbalken saniert. Im Jahre 2013 erfolgte eine nachträgliche Bauwerksabdichtung im Verbindungsbau zwischen Vorder- und Hinterhaus, damit der Souterrainbereich durch die Kita genutzt werden kann. Die Maßnahmen im Hinterhaus wurden mit 1,75 Mio. € aus dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz gefördert und 2010 bzw. 2013 abgeschlossen.

Ansicht Kita Hinterhaus (Giebel) nach der Sanierung; Foto: STATTBAU GmbH
Ansicht Kita Hinterhaus (Giebel) nach
der Sanierung; Foto: STATTBAU GmbH
 
Kita im Hinterhaus nach der Sanierung, 2010; Foto: BSM GmbH
Kita im Hinterhaus nach der Sanierung, 2010; Foto: BSM GmbH
 

Vorderhaus

Im Vorderhaus betreibt der Verein "Eltern-Kinder-Schülergruppe Modell Florian e.V." eine Kita. Darüber hinaus sind im Haus verschiedene Träger und Vereine angesiedelt, die im Auftrag des Bezirkes soziale und kulturelle Angebote für die Nachbarschaft wie beispielsweise die Kinderbar, die StreetUniverCity oder naturwissenschaftliche Lernwerkstätten anbieten. 2011 wurde mit den Sanierungsarbeiten begonnen. Neben der Instandsetzung der Fassaden inklusive Fenster und Balkone, der Innenräume, des Treppenhauses und der Flure erfolgten u.a. auch die Neuordnung der Sanitärbereiche und die Neugestaltung des Haupteingangsbereiches. Insgesamt stehen 2,99 Mio. € aus dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz zur Verfügung. 2014 soll die Maßnahme abgeschlossen sein. Ziel ist die Herrichtung moderner und bedarfsgerechter Flächen für eine Kita und für verschiedene Familienangebote sowie die Bewahrung der gestaltprägenden Bebauungsstruktur der Gründerzeit. Durch einladende Eingänge und Öffnungen zur Freifläche soll die Einbindung des Gebäudes in die Gesamtfläche Bethanien gelingen. Die Maßnahmen wurden im Jahr 2014 fertig gestellt.

Insgesamt wurden 2,8 Mio. € aus dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz zur Verfügung gestellt.

Zur Aufwertung des Gesamtgeländes und zur besseren Einbindung in die Freiflächen Bethaniens ist geplant, die Außenanlagen noch bedarfsgerecht zu sanieren.

Hoffassade Vorderhaus nach der Sanierung, 2014; Foto: BSM mbH
Hoffassade Vorderhaus nach der Sanierung, 2014; Foto: BSM mbH
Hoffassade Vorderhaus nach der Sanierung, 2014; Foto: lichtschwärmer - Christo Libuda
Hoffassade Vorderhaus nach der Sanierung, 2014; Foto: lichtschwärmer - Christo Libuda

Daten

  • Baujahr/Entstehung: 1877 nach Entwürfen von Heitling
  • Denkmalart: Gesamtanlage
  • Eigentümer: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
  • Geförderte Maßnahmen:
    Hinterhaus: energetische Sanierung Fassade, Außentüren und Fenster; Dachsanierung; Wiederausbau des ausgebauten Dachgeschosses; Deckenbalkensanierung; Bauwerksabdichtung
    Vorderhaus: Instandsetzung Fassaden inklusive Fenster und Balkone; Erneuerung Dacheindeckung, Aufzug, Fußboden und Heizungsanlage; Neuordnung Sanitärbereiche; Neugestaltung Haupteingangsbereich; Brandschutzmaßnahmen; Instandsetzung Innenräume, Treppenhaus und Flure
  • Architekten:
    Architekturbüro Bernhard Leisering (bis 2012),
    Planungsbüro C. Richter
    Parkerweg 7
    12685 Berlin
  • Gesamtkosten / Fördermittel:
    Vorderhaus: 2,8 Mio. €
    Hinterhaus: 1,75 Mio. €
  • Fertigstellung:
    Vorderhaus: 2014
    Hinterhaus: 2013

Download