Städtebau  

 

Alexanderplatz

Verkehrsplanung


vorlage_060703_verkehrsplanung_alex_620x392 Link zum Verkehrstunnel Grunerstraße Link zum Verkehrstunnel Grunerstraße Link zur südlichen Alexanderstraße Link zum Memhardknoten und dem Verkehrsknoten Alexanderstraße/Otto-Braun-Straße Link zur Verkehrsplanung am Alexanderplatz Link zur Planstraße 1 Alexanderstraße Link zum Memhardknoten und dem Verkehrsknoten Alexanderstraße/Otto-Braun-Straße Straßenbahnvorhaben "Alex II"

Allgemeine Informationen

Die gute verkehrliche Anbindung sowie die zentrale Lage sowohl für den pfeil_rechts_3366cc Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) als auch für den Individualverkehr sind ein wesentlicher Vorzug des Alexanderplatzes. Die großen Magistralen des östlichen Berlins haben hier ihren Ursprung, bzw. laufen hier zusammen.
Die Verkehrseinrichtungen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) am Alexanderplatz werden werktags von durchschnittlich mehr als 350.000 Fahrgästen genutzt: Durch das Zusammentreffen von fünf Regionalbahnlinien, vier S-Bahnlinien, drei U-Bahnlinien, drei Metro-Straßenbahn- und vier Stadtbuslinien sowie mehrerer Nachtbuslinien ist der Alexanderplatz der bedeutendste Berliner Knotenpunkt für den ÖPNV neben dem Bahnhof „Zoologischer Garten” und dem Berliner Hauptbahnhof (ehem. „Lehrter Stadtbahnhof”).

Planung

Die städtebaulichen Überlegungen wie der städtebauliche Ideenwettbewerb von 1993 und das Planwerk Innenstadt sind die maßgebenden Grundlagen für die Gestaltung des Bereichs Alexanderplatz. Die aktuellen Verkehrsplanungen wurden an diese städtebaulichen Überlegungen weitestgehend angepasst und folgen u.a. dem verkehrspolitischen Ziel, den Individualverkehr in der Innenstadt zu reduzieren. Zudem ist mit dem Umbau des Alexanderplatzes, als öffentlicher Raum von gesamtstädtischer Bedeutung, die Erhöhung der Attraktivität des Fußgängerbereichs vorgesehen.

Das bedeutet für die Verkehrsplanung unter anderem
  • Veränderung der Straßenquerschnitte der umliegenden Straßen durch die Reduzierung von Fahrspuren, Schaffung von Radverkehrsanlagen und Gestaltung ansprechender Gehwege,
  • Reduzierung von Pkw-Stellplätzen im öffentlichen Raum unter Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung vonTiefgaragen gemäß den erforderlichen und verträglichen Stellplatzzahlen,
  • vorerst Erhaltung des Straßentunnels aus verkehrlicher Sicht (langfristig gemäß Planwerk Innenstadt Schließung des Straßentunnels)  sowie
  • mehr Begrünung und Baumpflanzungen.
Die Planungsergebnisse flossen in das 1999 vom Senat beschlossene pfeil_rechts_3366cc Planwerk Innenstadt und in den im Jahr 2000 festgesetzten pfeil_rechts_3366cc Bebauungsplan I-B4a ein.