Städtebau  
 

Konkurrierendes Gutachterverfahren
"Freiräumliche Aufwertung Postblock, Berlin Mitte"

Übersicht


Ort:

  Berlin Mitte

Wettbewerbsart:

  Konkurrierendes Gutachterverfahren

Tag der Entscheidung:

  13.03.2014
1. Rang:

  KARO* Architekten, Leipzig

Auftraggeber / Bauherr:
  Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Abteilung II – Städtebau und Projekte

Durchführung des Gutachter­verfahrens:

  DSK
Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG

Aufgabe:

  Das Hauptstadtreferat der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt führte - in enger Abstimmung mit dem Grundstückseigentümer Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bundesanstalt) - ein Gutachterverfahren für die großen Freiflächenbereiche des sogenannten "Postblocks" zwischen der Leipziger-, Wilhelm- und Zimmerstraße durch. Anlass zur Durchführung einer auf fünf Teilnehmer eingeschränkten Ideenkonkurrenz war die augenfällige Diskrepanz zwischen der zentralen innerstädtischen Lage der Fläche in unmittelbarer Nachbarschaft zu bedeutenden Orten von Politik (z.B. Bundesrat, Finanzministerium), Verwaltung und Einzelhandel (Potsdamer Platz, Leipziger Platz, Friedrichstraße), Gedenk- und Touristenorten (Checkpoint Charly, Topographie des Terrors) sowie die offensichtlichen gestalterischen Defizite, die von diesen Flächen auf die angrenzenden Bereiche wirken. mehr

Teilnahme­berechtigt:

  Das Verfahren erfolgte als konkurrierendes Gutachterverfahren. Folgende fünf Gutachter wurden mit der vorliegenden Aufgabenstellung beauftragt:

  • atelier le balto
  • Kapok Berlin
  • KARO* Architekten
  • minigram Studio für Markendesign GmbH
  • 100Landschaftsarchitektur


Honorare:

  Das Bearbeitungshonorar beträgt 8.000,- Euro (netto inkl. Nebenkosten) zzgl. Mwst. je Gutachter(-team).
1. Rang: KARO* Architekten, Leipzig
1. Rang: KARO* Architekten, Leipzig