Städtebau  
 

Nichtoffener Wettbewerb
"Tesla-Schule"

Ergebnis: 1. Preis


1. Preis:
11.000,- Euro
  Hentschel Oestreich Architekten GbR, Berlin
Kirk + Specht Landschaftsarchitekten, Berlin


Verfasser: Ingrid Hentschel, Axel Oestreich Architekten BDA / Kirk + Specht Landschaftsarchitekten
Mitarbeiter: Raisa von Ristok, Saskia Worlitzer


Beurteilung durch das Preisgericht:

Die Arbeit formuliert eine sehr ansprechende und architektonisch signifikante Lösung: Der Blankenstein-Bau, die Sporthalle und das SK-Gebäude bilden drei Solitäre, die sich durch ihre Material- und Oberflächenbeschaffenheit und ihre Farbigkeit deutlich voneinander unterscheiden und ein hohes Maß an Identifikation zulassen. Die Sporthalle aus rotem Ziegelverblendmauerwerk ist städtebaulich geschickt auf der Grundstücksgrenze zur Paul-Heyse-Straße platziert, nimmt damit die Bauflucht auf und bildet eine klare Raumkante. Die Sport- und Pausenflächen sind kompakt und sinnfällig angeordnet und wirken im Raumgefüge "entspannt". Die OstWest-Ausrichtung des Spielfeldes ist als schlüssige räumliche Verbindung zum denkmalgeschützten Geräte- und Traforaum ausgeformt und ermöglicht so in Nord- und Südrichtung einen großen Raumgewinn. Alle Fahrradstellplätze sind dem Haupteingang zugeordnet, von der Straße durch eine Ziegelmauer getrennt und für den Nutzer übersichtlich und einsehbar. Zur gesamten Einfriedung bzw. Einfassung des Grundstückes macht der Verfasser keine Aussage.

Der Neubau verfügt über eine durchgesteckte Erschließung von der Paul-Heyse-Straße zum Schulhof, die durch einen Gebäudeunterschnitt deutlich markiert wird und einen räumlich und funktional optimal gestalteten Eingangsbereich besitzt. Die sehr konsequent und axial angeordnete Raumabfolge von Mensa, Essensausgabe und Lehrküche kann somit problemlos sowohl intern als auch extern erschlossen werden, die Lehrküche besitzt darüber hinaus einen weiteren, separaten Zugang vom Schulhof. Weiterhin wird positiv vermerkt, dass die Mensa durch ihre Anordnung zur Hofseite flächenmäßig in den Außenraum erweitert werden kann. Eine Nutzung der Sporthalle durch den Vereinssport ist durch den straßenseitigen Eingang optimal und störungsfrei gewährleistet, ebenso kann die Anlieferung für die Mensa auf kurzem Weg von dort erfolgen.

Die funktionsgerecht angeordneten Umkleiden für die Einfeldsporthalle sind im Gebäudeinneren platziert, die für die Zweifeldsporthalle liegen sehr günstig an der Straßenfassade und bieten zusätzlich die Qualität einer natürlichen Belüftung und Belichtung. Beide Hallen verfügen über Zuschauergalerien, die kleinere Sporthalle ist darüber hinaus vom Pausenhof durch eine großformatige Verglasung einsehbar und schafft somit eine visuelle Verbindung zum Außenraum.

Die Fassade des SK-Gebäudes ist als Bandfassade ausgebildet und besitzt ein lebendiges, changierendes Erscheinungsbild. Zusätzliche Zäsuren durch die Schaffung eines neuen Eingangsvorbaus auf der Westseite und eine neu aufgesetzte Fassadenzarge für die Verwaltung auf der Ostseite werden als viel versprechende Entwurfselemente gesehen.
Perspektive
Perspektive

Ansicht Paul-Heyse-Straße, Lageplan
Ansicht Paul-Heyse-Straße, Lageplan

Grundriss EG
Grundriss EG

Quer-/ Längsschnitt, Grundrisse
Quer-/ Längsschnitt, Grundrisse

Ansicht Conrad-Blenkle-Straße, Fassaden
Ansicht Conrad-Blenkle-Straße, Fassaden