Städtebau  
 

Offener landschaftsplanerischer Wettbewerb
"Parklandschaft Tempelhof"

Ergebnis: Engere Wahl


Engere Wahl:   Landschaftsarchitekt / Architekt / Stadtplaner: McGregor Coxall, Landschaftsarchitektur / Stadtplanung, Manly, Australien
Adrian McGregor, Phillip Coxall
Mitarbeit: Christian Borchert, Georg Petzold, Joe Rowling, Kristina Frizen, Jack Qian, Francisco Allard


Beurteilung durch das Preisgericht:

Die Leitidee des Entwurfs ist eine symbolische und kraftvolle Setzung in Form eines Waldovals als neue Ikone für das Tempelhofer Feld. Dieses untergliedert den bestehenden Raum in zwei klar definierte Teilräume: einen weiten inneren "Hof" mit "Hofsee" und eine Struktur kleinteilig programmierbarer Felder im äußeren Bereich.

Der Entwurf setzt darauf, einen emotional aufgeladenen neuen Mythos für das Tempelhofer Feld zu entwickeln, der bezogen auf die bestehende Raumqualität jedoch wesensfremd erscheint. Die vorhandene Weite und Offenheit wird auf den Innenraum des als Birkenhain ausformulierten Waldovals reduzier. Dadurch wird neben dem Taxiway ein zweiter innerer Rand geschaffen, der eine programmatische Trennung zwischen intensiv genutztem Außenraum und "unberührter Pflanzen- und Tierwelt" innen erzeugt.

Die IGA scheint im gesamten äußeren Ring angesiedelt zu sein. Damit ist eine IGA-Kompatibilität kaum gegeben. Die Anlage des großen Sees im Norden überformt die dortigen IGA-Potenziale.

Trotz der vorgeschlagenen Wegeverbindungen in die umgebenden Stadtteile dominiert der Eindruck einer abgeriegelten Großform. Die künstlerische Ausformulierung des äußeren Rings erscheint zu fragmentiert, beliebig und ist so nicht in der Lage, räumliche Qualitäten und tragfähige Raumstrukturen für Nutzungsaneignungen angemessen zu vermitteln.

Dem Entwurf gelingt es nur bedingt, seinen selbst formulierten Anspruch als "Symbol für neues nachhaltiges und ressourceneffizientes Denken" einzulösen, einerseits aufgrund des räumlichen Konzeptes, aber auch deswegen, weil die eingebrachten Überlegungen zu neuen Finanzierungsformen und zur Ressourceneffizienz zu wenig überzeugend durchgearbeitet sind.
Lageplan
Lageplan

Vogelperspektive
Vogelperspektive

Perspektive
Perspektive

Perspektive
Perspektive

Perspektive
Perspektive

Perspektive
Perspektive

Perspektive
Perspektive