Städtebau  
 

Begrenzt offener Realisierungswettbewerb
Neubau der Justizvollzugsanstalt Heidering Großbeeren

Ergebnis: 2. Preis


2. Preis:
42.000,- Euro
  Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten GmbH, Berlin

Mitarbeiter: Anna Lemme, Hanà Michálková, Jens Wesche, Torsten Glasenapp, Matej Dobis

Landschaftsarchitektur: Dipl.-Ing. Inga Hahn, Dipl.-Ing. Nicolaus von Hantelmann, Berlin
Brandschutzgutachter: Peter Stanek, Berlin
Technische Anlagen: Ingenieurbüro für technische Anlagen Alhäuser + König, Berlin Herr Dünschmann
Tragwerksplanung: GSE Ingenieur-Gesellschaft mbH Saar Enseleit und Partner, Berlin Dr. Jörg Enseleit


Beurteilung durch das Preisgericht:
Die Erschließung des Haftgeländes ist unter Inkaufnahme einer umständlichen Wegeführung sehr tief ins Gelände eingerückt und nutzt dadurch das günstige ebene Geländeniveau für die Gebäudeanordnung.

Der Entwurf ist eine kompakte Lösung: alle Einrichtungen der Verwaltung und des Arbeitswesens sind an der Magistrale aufgereiht und werden aber durch Höhenstaffelungen differenziert. Die Hafträume sind symmetrisch mit großen Freibereichen auf der Südseite der Magistrale positioniert. Hierdurch ergibt sich eine gute funktionale Anordnung mit eindeutiger Wegezuweisung.

Die Stationsanordung bezieht sich auf einen klassischen Typ neuzeitlicher Haftunterbringung in V-Form und erfüllt die vollzugstechnischen Anforderungen.

Die Fassadengestaltung wirkt zweckrational und zeitgemäß. Die geschossweise leicht asymmetrische Fensteranordnung bewirkt eine Auflockerung der langen Fassadenfläche. Der aus Sicherheitsgründen geforderte Dachüberstand wird durch eine horizontale Attikaabdeckung erreicht, die an den Stationsenden gestalterisch als Verbindungsband genutzt wird.

Die Sportfreiflächen sind zu weit von den gedeckten Sportflächen entfernt und liegen zu dicht an der Außensicherung.


Modell
Modell

Lageplan
Lageplan

Grundriss EG
Grundriss EG

Schnitt Ansicht
Schnitt Ansicht