Städtebau  
 

Kurzplanungsverfahren, Sporthalle, Max-Taut-Schule, Berlin-Lichtenberg

Ergebnis


Das Auswahlgremium hat die Rangfolge wie folgt vorgenommen:

Klick zum 1. Preis!

  1. Rang  8.000,- DM
Zur weiteren Bearbeitung empfohlen
Hufnagel, Pütz, Rafaelian, Architeken, Berlin mehr

Klick zum 2. Preis!

  Engere Wahl  8.000,-DM
Klaus Block, Architekt, Berlin mehr

Klick zum 3. Preis!

  Engere Wahl   8.000,-DM
Max Dudler, Architekt, Berlin mehr


Empfehlung des Auswahlgremiums:
Das Beurteilungsgremium (Stimmberechtigte) empfiehlt als Ergebnis dieses ”Verfahrens zum Erhalt von Grundplanungsvarianten” dem Bauherrn mehrheitlich, den Beitrag des Architektenbüros Hufnagel, Pütz, Rafaelian für die weitere Bearbeitung der Planungs- und Bauaufgabe zugrundezulegen.
Die Empfehlung ist mit den Auflagen verbunden, dass die Architekten insbesondere überprüfen und gegebenenfalls korrigieren:

a) die geplante Verlegung des Weges zwischen Fischerstraße und Kleingartengelände im Westen (Stadtplanungsamt Lichtenberg und Zustimmungsverfahren bei SenStadt);

b) die Zulässigkeit der teilweisen Unterbauung einer Schutzzone der 110 kV-Freileitung (BEWAG, NBM, Herr Dobschall, Puschkinallee 52, 12435 Berlin, Tel. 26711357, Fax 26711451);

c) die geplanten Fassadenmaterialien der Halle und der Nebenraumspange mit dem Ziel, dass sich dieses Schulgebäude von einem Industriebau unterscheidet (Nähe Hochspannungsmast);

d) die Einhaltung wesentlicher sportfachlicher Belange (SenSchulJugSport) bei gleichzeitiger Beibehaltung des städtebaulichen Vorzugs und dem der schlichten, aber prägnanten Architektur des eingereichten Beitrags.