link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Geoportal  



 

Umweltatlas Berlin

08.05 Elektromagnetische Felder (Ausgabe 1999)

  umweltatlas_logo_klein
Zum Text English Text available

Die Karte besteht aus 9 Teilkarten, die als Bilder vorliegen.
Klicken Sie auf die entsprechende Teilkarte, um sie vergrößert anzuzeigen.

Karte 08.05.1   Karte 08.05.1 / Ost    
8.05.1 Kraftwerke,
Verbund- und Verteilungsnetz
 
Teil Ost-Berlin
   
         
Karte 08.05.2   Karte 08.05.3    
8.05.2 Magnetische Flußdichte
unter Hochspannungs­freileitungen (50 Hz)
 
8.05.3 Ungestörte elektrische Feldstärke
unter Hochspannungs­freileitungen (50 Hz)
   
         
Karte 08.05.4   Karte 08.05.5   Karte 08.05.6
8.05.4 Vertikalschnitt,
Magnetische Flußdichte
an Hochspannungs­freileitungen (50 Hz)
 
8.05.5 Vertikalschnitt,
Ungestörte elektrische Feldstärke
an Hochspannungs­freileitungen (50 Hz)
 
8.05.6 Einfluß von Bäumen
auf die Verteilung der elektrischen Feldstärke
unter einer Freileitung (50 Hz)
         
Karte 08.05.7   Karte 08.05.8   Karte 08.05.9
8.05.7 Magnetische Flußdichte
an einer Netzstation (50 Hz)
 
8.05.8 Magnetische Flußdichte
an der Fernbahnstrecke (16 2/3 Hz)
im Streckenabschnitt Savignyplatz
 
8.05.9 Magnetische Flußdichte
an der S-Bahn-Strecke (0 Hz, Gleichfeld)
im Streckenabschnitt Savignyplatz

Erläuterungen und Kartenimpressum
  1. Der Mensch ist heute zivilisatorisch bedingten elektromagnetischen Feldern ausgesetzt, deren Feldstärken die seit Urzeiten bedingten natürlichen Feldstärken teilweise übertreffen. Die Klärung der Wirkungsweise dieser Felder auf lebende Organismen ist derzeit weltweiter Forschungsgegenstand, zumal mögliche gesundheitliche Folgen in der Öffentlichkeit und in Fachkreisen kontrovers diskutiert werden.
    Die allgemeine Unsicherheit, die sich in Begriffen wie "Elektrosmog" oder "Elektrosensitivität" manifestiert, ist dabei vorwiegend durch ein Informationsdefizit gegenüber diesem "neuen" Umweltfaktor bedingt. Vordringliches Ziel dieser Karte zum Umweltatlas ist deshalb die Darstellung der Feldstärken im Lebensbereich des Menschen.
  2. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Verbreitung der Energieversorgung und Informationstechnologie besteht das Gebot der Begrenzung und Vorsorge, um eine umwelt- und gesellschaftsverträgliche Entwicklung zu gewährleisten.
    Prioritärer Handlungsbedarf bei der Rechtsanwendung wurde insbesondere in infrastrukturrelevanten Bereichen deutlich, auf welche seit dem 1.1.1997 die 26. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (26. BImSchV) anzuwenden ist. Die 26. BImSchV definiert "Anforderungen zum Schutz der Allgemeinheit und der Nachbarschaft vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch elektromagnetische Felder" entsprechend internationaler Standards. Die Grenzwerte für Niederfrequenzanlagen - im Sinne der Verordnung determiniert als ortsfeste Anlagen zur Umspannung und Fortleitung von Elektrizität einer Spannung von 1 000 Volt oder mehr - sind:
    lg1_t805

    Unter bestimmten Bedingungen darf hiervon abweichend die magnetische Flußdichte kurzzeitig und die elektrische Feldstärke kleinräumig die Werte um bis zu 100 % überschreiten.

  3. Zusätzlich zu den in der Karte dargestellten großtechnischen Anlagen ist der Mensch heute im Haushalt und an Arbeitsplätzen von einer Vielzahl unterschiedlicher Quellen elektrischer und magnetischer Felder umgeben, deren Feldstärken die der zuvor genannten Anlagen noch übertreffen können. Die Feldstärke ist dabei ganz wesentlich von der Entfernung zum Gerät abhängig sowie von dessen technischer Ausführung, welche für die Streuung des Wertebereichs einzelner Gerätetypen verantwortlich ist.
    Die nachfolgende Tabelle stellt diese Zusammenhänge dar:
    lg2_t805
    Vergleichswerte der magnetischen Flußdichte bei 50 Hz:
    < 0,1 µT :   durchschnittliche Flußdichte in Wohnungen
    < 0,2 - 0,4 µT :   Störung der Aufzeichnungen von EKG und EEG (WHO)
    > 0,7 µT :   Störung von Datensichtgeräten (DIN VDE 0228T6)
    20 µT :   Beeinflussungsschwelle von Herzschrittmachern (IRPA)
    (Worst-Case)
    Vergleichswerte der elektrischen Feldstärke bei 50 Hz:
    0,0001 kV/m :   natürliche Hintergrundfeldstärke (WHO)
    1,0 kV/m :   Beeinflussungsschwelle von Herzschrittmachern (IRPA)
    (Worst-Case)
    Vergleichswerte der magnetischen Flußdichte bei 0 Hz (Gleichfeld):
    < 0,1 µT :   maximale natürliche Schwankung des Erdmagnetfeldes (WHO)
    42 µT :   Erdmagnetfeld Deutschland
    33 - 67 µT :   Erdmagnetfeld weltweit
    > 200 µT :   Farbverfälschungen auf Datensichtgeräten

Kartenimpressum

Ausgangs-Maßstab:
1 : 20 000 / 1 : 2 000

Herausgeber:
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Umweltschutz und Technologie
Referat Öffentlichkeitsarbeit

Konzeption:
Gruppe VI B 2 (Informationssytem Umwelt - Ökologische Planungsgrundlagen),
in Zusammenarbeit mit der
FGEU - Forschungsgesellschaft für Energie und Umwelttechnologie GmbH

Textentwurf:
FGEU

Textredaktion:
VI B 2, Kathrin Schellhardt

Datengrundlage:

  • FGEU: Pilotstudie zur elektrischen und magnetischen Feldexposition im Stadtgebiet Berlin

Datenbearbeitung und Kartenerstellung:

  • FGEU;
  • VI B 2

Kartengrundlage:
VI B 2, Claudia Schulte

Bearbeitungsstand:
Juni 1998

Kartengrundlage:
ALK 1 : 1 000 Digitale Arbeitskarte 1 : 50 000 des UIS Berlin

Ausgabe 1998


Zum Text English Text available


Legende


805_1 Kraftwerk
805_2 380(220)/110-kV-UW
805_3 110/10(6)-kV-UW
805_4 380-kV-Kabel
805_5 380-kV-Freileitung
805_6 220-kV-Freileitung
805_7 110-kV-Kabel
805_8 110-kV-Freileitung
805_9 380-kV-Kabel im Bau
805_10 380/220-kV-Freileitung im Bau

UW = Umspannwerk

805_12 Bereich, mit weiteren Messungen
Teil Ost-Berlin)

Magnetische Flußdichte (µT)
bei 50 Hz in 1 m Höhe

  yc159 > 0,1 - 2
  yc113 > 2 - 4
  yc067 > 4 - 6
  yc025 > 6 - 8
yc022 yc022 > 8 - 10
yc069 > 10 - 20
yc116 > 20 - 30
yc196 > 30 - 40
yc233 > 40 - 50
yc224 > 50 - 60
yc219 > 60 - 70
yc213 > 70 - 80
yc207 > 80 - 90
yc167 > 90 - 100
yc127 > 100

Grenzwert: 100 µT
(26. BImSchV 1997)

805_11 Vertikalschnitt
siehe 08.05.4

Elektrische Feldstärke (kV/m)
bei 50 Hz in 1 m Höhe

yc113 > 0,5 - 1,0
yc114 > 1,0 - 2,0
yc224 > 2,0 - 3,0
yc213 > 3,0 - 4,0
yc167 > 4,0 - 5,0
yc127 > 5,0 - 6,0
yc087 > 6,0

Grenzwert: 5 kV/m
(26. BImSchV 1997)

805_11 Vertikalschnitt
siehe 08.05.6

Die tatsächlich beobachtbaren Werte sind häufig aufgrund von Bebauung und Bewuchs niedriger als die dargestellten Werte. (Siehe 08.05.6)

Magnetische Flußdichte (µT)
bei 50 Hz im Vertikalschnitt

yc159 > 0,1 - 2
yc113 > 2 - 4
yc067 > 4 - 6
yc025 > 6 - 8
yc022 yc022 > 8 - 10
yc069 > 10 - 20
yc116 > 20 - 30
yc196 > 30 - 40
yc233 > 40 - 50
yc224 > 50 - 60
yc219 > 60 - 70
yc213 > 70 - 80
yc207 > 80 - 90
yc167 > 90 - 100
yc127 > 100

Grenzwert: 100 µT
(26. BImSchV 1997)

Elektrische Feldstärke (kV/m)
bei 50 Hz im Vertikalschnitt

yc233 > 0,5 - 1
yc226 > 1 - 2
yc219 > 2 - 3
yc213 > 3 - 4
yc207 yc207 > 4 - 5
yc127 > 5 - 10
yc130 > 10 - 15
yc020 > 15 - 20
yc014 > 20 - 25
yc007 > 25

Grenzwert: 5 kV/m
(26. BImSchV 1997)

Elektrische Feldstärke (kV/m)
bei 50 Hz im Vertikalschnitt

yc233 > 0,5 - 1
yc226 > 1 - 2
yc219 > 2 - 3
yc213 > 3 - 4
yc207 yc207 > 4 - 5
yc127 > 5 - 10
yc130 > 10 - 15
yc020 > 15 - 20
yc014 > 20 - 25
yc007 > 25

Grenzwert: 5 kV/m
(26. BImSchV 1997)

Magnetische Flußdichte (µT)
bei 50 Hz

yc159 > 0 - 0,2
yc113 > 0,2 - 0,4
yc067 > 0,4 - 0,6
yc025 > 0,6 - 0,8
yc022 > 0,8 - 1,0
yc069 > 1,0 - 1,2
yc116 > 1,2 - 1,4
yc196 > 1,4 - 1,6
yc233 > 1,6 - 1,8
yc226 > 1,8

Grenzwert: 100 µT
(26. BImSchV 1997)

Magnetische Flußdichte (µT)
16 2/3 Hz

yc159 > 0,1 - 6
yc113 > 6 - 12
yc067 > 12 - 18
yc025 > 18 - 24
yc022 yc022 > 24 - 30
yc069 > 30 - 60
yc116 > 60 - 90
yc196 > 90 - 120
yc233 > 120 - 150
yc224 > 150 - 180
yc219 > 180 - 210
yc213 > 210 - 240
yc207 > 240 - 270
yc167 > 270 - 300
yc127 > 300

Grenzwert: 300 µT
(26. BImSchV 1997)

Die dargestellten Werte sind kurzzeitige Spitzenwerte, die in Abhängigkeit vom Fahrbetrieb auf der Strecke variieren.

Magnetische Flußdichte (µT)
bei 0 Hz (Gleichfeld)

yc232 < 10
yc114 > 10 - 20
yc158 > 20 - 30
yc159 > 30 - 40
yc113 yc113 > 40 - 50
yc107 > 50 - 100
yc061 > 100 - 150
yc137 > 150

Die dargestellten Werte sind kurzzeitige Spitzenwerte, die in Abhängigkeit vom Fahrbetrieb auf der Strecke variieren.