link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Geoportal  



 

Umweltatlas Berlin

08.05 Elektromagnetische Felder

Kartenansicht English Text available Inhalt    zurück weiter

Karte 08.05.6: Einfluß von Bäumen auf die Verteilung der elektrischen Feldstärke unter einer Freileitung (50 Hz)

Häuser, Bäume oder Büsche verzerren das elektrische Feld merklich. Ein Beispiel einer 220-kV-Hochspannungsfreileitung, unterhalb derer sich 3 Bäume einer Höhe von 5 m befinden, ist in dieser Abbildung dargestellt. Die Feldstärke am Geäst der Bäume steigt im Vergleich zur gegenüberliegenden ungestörten Seite an (links). Direkt unterhalb der Bäume ist die Feldstärke dafür geringer, weil das elektrische Feld von den Baumkronen abgeschirmt wird. Ohne die Bäume ergäbe sich eine völlig symmetrische Verteilung der Feldstärke (das Feld könnte an einer vertikal durch den Mast verlaufenden Achse gespiegelt werden).

Die Reduktion der elektrischen Feldstärke in der unmittelbaren Umgebung eines Baumes beträgt z. B. bei einer 380-kV-Leitung etwa 85 %, nach 5 m sind es noch etwa 50 % (IZE 1994).

Karte 08.05.7: Magnetische Flußdichte an einer Netzstation (50 Hz)

Die Auslastung der Station während der Messung in 1 m Höhe betrug ca. 50 % der Nennleistung (630 kVA).

Im Inneren der Station sind keine Feldstärken dargestellt, da dieser im allgemeinen unzugängliche Bereich für die Messungen nicht betreten werden konnte. In der Umgebung der Station treten an zwei Stellen lokale Maxima der magnetischen Flußdichte auf: In der rechten unteren Ecke, in der sich der Transformator und die Niederspannungsverteilung befinden, und an der oberen Wand, dem Standort der Hochspannungsschaltanlage. Bei Messungen an 9 verschiedenen Netzstationen lag die magnetische Flußdichte dieser Maxima im Bereich von 0,85 bis 3,54 µT. Mit der Entfernung von der Gebäudewand fiel die Flußdichte stark ab und betrug in 1,75 m Abstand nur noch 0,3 µT.

Bedingt durch die Bauart können an Netzstationen auch höhere Feldstärken auftreten. Dies ist immer dann der Fall, wenn Teile der elektrischen Anlage, insbesondere die Niederspannungsverteilung, direkt an einer Außenwand montiert sind. Situationen, in denen es in unmittelbarer Umgebung (ca. 1-2 m Abstand) zur Beeinträchtigung der Bildqualität von Datensichtgeräten durch niederfrequente Magnetfelder kommen kann, treten jedoch auch dann nur auf, sofern die Station in ein Gebäude integriert ist (sogenannte Einbaustationen).

Karte 08.05.8: Magnetische Flußdichte an der Fernbahnstrecke (16 2/3 Hz) im Streckenabschnitt Savignyplatz

Dargestellt ist das magnetische Wechselfeld bei einer Frequenz von 16 2/3 Hz in der Umgebung des Streckenabschnittes Berlin-Savignyplatz, das vom Stromfluß auf der Oberleitung und den Schienen der Fernbahn erzeugt wird. Dieses Feld ist nicht kontinuierlich vorhanden, sondern tritt nur bei Fahrvorgängen auf dem Streckenabschnitt Zoologischer Garten - Savignyplatz auf. Für die Berechnung wurden zwei Höhen gewählt. Die Höhe von 1 m über dem Erdboden, die für auf Gehwegen, Straßen und in Geschäften am Savignyplatz anwesende Personen relevant ist und die Höhe von 1 m über dem Bahnsteig, die auf Fahrgäste und Personal auf dem Bahnhof Savignyplatz anzuwenden ist.

Die berechneten maximalen Feldstärken der Streckenführung der Fernbahn beim Aufenthalt von Personen auf dem S-Bahnhof Savignyplatz betragen bei einem Fahrstrom von 226 A: 4,8 µT bzw. 0,4 kV/m (16 2/3 Hz).

Die durchschnittlichen magnetischen Flußdichten liegen mindestens eine Größenordnung niedriger. In der Umgebung des Bahndamms (1 m über dem Erdboden) beträgt die maximale magnetische Flußdichte 2 µT (16 2/3 Hz).

Die von der Fernbahn verursachten Spitzenwerte auf Bahnanlagen sind in Relation zu den Werten der 50 Hz-Energieversorgung relativ hoch. Sie treten jedoch nur kurzzeitig auf - es sind aber auch die Grenzwerte für 16 2/3-Hz-Felder höher (10 kV/m und 300 µT). Bahnsteige z. B. dienen nur zum vorübergehenden Aufenthalt von Menschen, weil die Verweilzeit des Einzelnen dort in der Regel gering ist, und fallen demzufolge nicht unter die 26. BImSchV. Auch schienengebundene Verkehrsmittel werden nicht von der 26. BImSchV erfaßt, da es sich bei solchen Fahrzeugen nicht um ortsfeste Anlagen handelt.

Kartenansicht English Text available Inhalt    zurück weiter

umweltatlas_logo_klein