Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Schwerpunktthemen und Projektbeispiele

Wege und Plätze im öffentlichen Raum


Projekte für Mobilität und Aufenthalt

Auf den Wegen und Plätzen der Quartiere entfaltet sich ein großer Teil des gesellschaftlichen Lebens - mit ihrer Ausgestaltung bilden die öffentlichen Räume gewissermaßen das Rückgrat der Stadt. Die Funktionen und Ansprüche an sie sind vielfältig und im Wandel begriffen: sie dienen als Treffpunkt und Aufenthaltsort, bieten Raum für vielfältige städtische Mobilität sowie die nötige technische Infrastruktur.

Diese Funktionen in der wachsenden und sich wandelnden Stadt in der Balance zu halten, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Der erhöhte Nutzungsdruck und das veränderte Mobilitäts- und Einkaufsverhalten erfordern neue, kreative Lösungen. Der öffentliche Raum muss aber nicht nur funktionieren; er sollte auch „schön“ sein. Immerhin trägt er wesentlich zur Identifikation der Bewohnerschaft mit ihrem Quartier und Wohnumfeld bei. Darüber hinaus können Wegeleitsysteme alten und neuen Bewohner*innen bei der Orientierung helfen. 

Um Nutzungskonflikte einzudämmen gilt es den vorhandenen Platz so einzuteilen, dass alle Menschen, insbesondere auch Kinder, Senioren, mobilitätseingeschränkte Menschen und junge Familien, einen ausreichenden Teil des öffentlichen Raums gefahrlos und angstfrei für sich nutzen können. Das erfordert für die Quartiersentwicklung, die Dominanz des Autos im öffentlichen Raum zu reduzieren und den Fuß- und Radverkehr zu stärken. Das ist gut für das Klima und die Gesundheit derer, die sich aus eigener Kraft durch die Stadt bewegen, zum Beispiel auf dem Arbeitsweg oder als sportlicher Ausgleich. Bei allen Projekten wird dabei auf größtmögliche Barrierefreiheit geachtet.

Zahlen und Fakten

Für Projekte im Themenfeld Wege und Plätze wurden in den Jahren 2002 bis 2018 im Stadtumbau rund 59 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Es erfolgte die Qualifizierung bzw. der Neubau von

  • 60 Fuß- und Radwegen
  • 50 Straßen vorrangig zum Zwecke der Verkehrsberuhigung
  • 26 Stadtplätzen
  • 4 Brücken für den Fuß- und Radverkehr
  • 3 Uferbereichen und -promenaden
  • 3 Wegeleitsystemen

Themenblatt Wege und Plätze Download (PDF; 3,9 MB)

Stand: September 2018

Beispielhafte Projekte des Schwerpunkts Wege und Plätze

Laubbäume auf mit Platten belegtem Platz, im Hintergerund ein 3stöckiger Flachbau

Westlicher Vorplatz des S-Bahnhofs Wartenberg

Der Vorplatz am S-Bahnhof Wartenberg im Gebiet Neu-Hohenschönhausen wirkt seit der Umgestaltung 2006 bis 2008 übersichtlicher und einladender. Besonderes Gewicht wurde auf die Gestaltung als „angstfreier Raum“ gelegt.

Das Hellersdorfer Fenster am Eingang zum Wuhletal

Das „Hellersdorfer Fenster“ bietet einen Blick über das Wuhletal, das Marzahn mit Hellersdorf verbindet. Es wurde zur IGA Berlin 2017 geschaffen und markiert den besonderen Ort sehr prägnant.
geplasterter Platz mit Rondell und Stahlfiguren

Stadtplatz für das Cecilienviertel

Die künstlerische Gestaltung des Brunnens auf dem Fred-Löwenberg-Patz in Marzahn-Hellersdorf wirkt freundlich und einladend. Der Platz bildet seit der Neuanlage 2009 bis 2011 ein attraktives Zentrum für das Quartier.
Kleine Grünfläche

Aufwertung des Anton-Saefkow-Platzes

Der Anton-Saefkow-Platz bildet das Zentrum des Wohngebiets am Fennpfuhl mit Einkaufsmöglichkeiten, einer Bibliothek und einer Schwimmhalle. Der zentrale Platzbereich wurde 2009 bis 2010 auf Wunsch der Bewohnerschaft aufgewertet. Dies förderte auch private Investitionen in die Umnutzung des ehemaligen Kaufhauses.
Straßenbahnwendeschleife mit Bahn, dahinter Wohnhaus, Baum

Neugestaltung des Helsingforser Platzes

Der früher von Straßenfläche und der Wendeschleife der Tram dominierte Helsingforser Platz im Gebiet Ostkreuz Friedrichshain hat 2012 bis 2014 eine umfassende Neuordnung erfahren.
Blick auf die Doppelkaianlage

Erneuerung der Doppelkaianlage am May-Ayim-Ufer

Die Doppelkaianlage am May-Ayim-Ufer am Kreuzberger Spreeufer ist ein beliebtes Ziel für Restaurant- und Ausstellungsbesucher. Die historische Anlage wurde 2008 bis 2011 denkmalgerecht instandgesetzt und mit einem besonderen künstlerischen Akzent gestaltet.

Verlängerung der Uferpromenade am Neuköllner Schifffahrtskanal und Neubau des Gehweges Ziegrastraße

Mit der Verlängerung der Uferpromenade am Neuköllner Schifffahrtskanal im Gebiet Südring ist 2016 ein attraktiver Weg am Wasser entstanden. Die Fläche wurde früher als Abstellfläche und Parkplatz genutzt.
Brücke über Gleise mit durchfahrendem ICE

Ost-West-Grünzug - Alfred-Lion-Steg

Der bessere Vernetzung der einzelnen Ortsteile in dem von Bahnlinien zerschnittenen Gebiet dient neben der Schöneberger Schleife der neue Ost-West-Grünzug für Fußgänger, Radler und Skater von Neu-Tempelhof über die Schöneberger Insel bis zur Ebersstraße. Kernstück ist der neu erbaute Alfred-Lion-Steg. Mit ihm wurde 2012 eine zusätzliche Verbindung zwischen Tempelhof und Schöneberg geschaffen.
Wegweiser-Stele, im Hintergrund großer Lageplan und Radfahrer

Informations- und Leitsystem für den SportPark Poststadion

Das vorhandene Wegeleitsystem im SportPark Poststadion im Gebiet Tiergarten-Nordring/Heidestraße wurde 2017 grundlegend überarbeitet. Übersichtspläne, ein Tastplan und die erneuerten Stelen helfen allen bei der Orientierung.

Erneuerung des Fuß- und Radweges Welzower Steig

Für Radfahrer und Fußgänger ist das Wegenetz im Märkischen Viertel ausgebaut und attraktiv gestaltet worden, wie zum Beispiel der 2011 erneuerte Welzower Steig.
Stand: September 2018

Fördergebiete & Projekte

Download Themenblatt

Logo Europäische UnionLogo Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung