Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Märkisches Viertel

Energetische Sanierung und Erweiterung des "Grauen Hauses" der ev. Apostel-Petrus-Gemeinde zum Integrations- und Familienzentrum


Die Apostel-Petrus-Gemeinde nutzt am Wilhelmsruher Damm zwei Gebäude: das sogenannte „Haus der Familie“ und das „Graue Haus“. Das Familienzentrum der Gemeinde wurde 2013/14 mit Mitteln des Stadtumbaus umfangreich saniert und erweitert. Das „Graue Haus“ mit dem Kirchsaal und Nebenräumen wird ab 2018 ebenfalls mit Stadtumbaumitteln energetisch saniert und mit einem Anbau ergänzt.

Das Gebäude vom Anfang der 1960er-Jahre ist stark sanierungsbedürftig. Außerdem erschweren die derzeitige Größe und Raumaufteilung die Umsetzung dringend benötigter integrativer Angebote im Märkischen Viertel. Die Gemeinde ist seit 2015 verstärkt in der Arbeit mit Geflüchteten aktiv. Durch die Erweiterung des Angebotsspektrums für Menschen mit Fluchthintergrund hat die Gemeinde am Standort extremen Platzmangel. Es werden dringend neue Arbeits- und Unterrichtsräume benötigt. Für die Zukunft soll das Gebäude deshalb erweitert werden.

Im Rahmen der Baumaßnahmen wird der Kirchsaal zu einem großzügigen Mehrzweckraum umgestaltet. Angrenzend entstehen zwei verbundene Räume für Gruppenangebote wie Sprachunterricht und Betreuungsangebote für Kleinkinder.

Der Eingangsbereich wird durch einen Anbau erweitert. Das neue, großzügige Foyer soll auch als Ort der Begegnung dienen. Dazu passend wird eine offene Küche eingerichtet. Die sanitären Einrichtungen werden erneuert und durch Duschen sowie ein barrierefreies WC ergänzt.

Außerdem entstehen Büroräume für das lokale BENN-Team (Programm "Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften). Die Räume des Fairkaufladens des Familienzentrums werden eine Schaufensterfront zum Wilhelmsruher Damm und einen barrierefreien Zugang erhalten. Die bestehende Wohnung im Obergeschoss des Gebäudes wird ausgebaut und modernisiert. Die bereits zum Aufenthalt genutzten Kellerräume werden zu ansprechenden Jugendräumen mit großen Fenstern ausgebaut. Die straßenseitige Fassade des „Grauen Hauses“ soll unter Verwendung transparenter Glaselemente offen und einladend gestaltet werden. Der Neubau erhält ein begrüntes Dach. Auch die Außenanlagen werden aufgewertet.

Der Baubeginn wurde am 11. September mit dem Staatssekretär für Wohnen, Sebastian Scheel, Bezirksbürgermeister Frank Balzer und Bischof Markus Dröge gefeiert.

Quelle: S.T.E.R.N. GmbH, bearb. A. Stahl
Stand: Januar 2019
Das sogenannte Graue Haus vor Baubeginn
Evangelisches Gemeindezentrum auf Stelzen mit Unterbau umrahmt von Laubbäumen

Informationen

Adresse:

Ev. Apostel-Petrus-Gemeinde
Graues Haus
Wilhelmsruher Damm 161
13439 Berlin
Reinickendorf

Auftraggeber/Bauherr:

Ev. Apostel-Petrus-Gemeinde

Planung:

Leuttner Bauplanungsgesellschaft mbH &Co, Generalplanung KG

Gesamtkosten:

1,668 Mio. Euro, davon 1,5 Mio. Euro aus dem Programm Stadtumbau, inkl. Mittel der EU (EFRE)

Realisierung:

2018 bis 2019

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Hunkenschroer, Birgit
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: (030) 90139 4866
Villnow, Renate
Bezirksamt Reinickendorf von Berlin
Tel: (030) 90294 3021
Truttmann, Ute
S.T.E.R.N. GmbH - Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung
Tel: (030) 44363639

Projekt-News

September 2018

Das Graue Haus im Märkischen Viertel wird noch bunter

August 2018

11.9.: Festakt zum Baubeginn am "Grauen Haus" im Märkischen Viertel

Logo Europäische UnionLogo Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung