Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost und West

Aktuelles


Zur Eröffnung war der neue Kiezpark voller Menschen jeden Alters
Blühwiese und Basketball am Blumberger Damm
Projektleiterin Susanne Schnorbusch (rechts) dankt Mitstreiter*innen aus Verwaltung und Nachbarschaft, darunter Bezirksstadträtin Nadja Zivkovic (2. v. links) und Sascha Richter (Bildmitte), Leiter des Stadtentwicklungsamts
Susanne Schnorbusch verteilt Naturdünger für die Hochbeete

Kletterwald und Wiesenhügel - Kiezpark und Naschgarten ergänzen sich als neuer Treffpunkt in Marzahn-Mitte

Spiel- und Bewegungsangebote des Kiezparks sind barrierearm und robust gestaltet
September 2019

Bunt, barrierearm und inklusiv ist der neue Kiezpark Schönagelstraße in Marzahn. Am Tag der feierlichen Eröffnung, dem 3. September 2019, wimmelte es in den unterschiedlichen Spiel- und Bewegungszonen von Menschen jeden Alters. Die meisten Bereiche der rund 4.000 Quadratmeter umfassenden Spiel- und Sportanlage sind mit farbigem Kunststoffboden belegt und so auch für Rollifahrer*innen gut zugänglich, die Wege sind asphaltiert. Auch die Erwachsenen fühlen sich wohl an den hölzernen Palmen mit integrierten Picknicktischen oder auf den teilweise seniorengerechten Bänken.

Gleich neben der künstlichen Spielewelt mit "Wüste", "Dschungel" und "Oase" geht es im Kontrast dazu natürlicher und urwüchsiger zu. Denn direkt neben dem Kiezpark ist der erste der drei "Paradiesgärten" entstanden, die in Marzahn-Hellersdorf von Projektleiterin Susanne Schnorbusch und ihrem Team im Auftrag des Bezirks angeschoben werden. In der Nähe von Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete wachsen mit Fördermitteln aus dem Stadtumbauprogramm neue grüne Treffpunkte für die Nachbarschaft heran. Seit dem Frühjahr haben Landschaftsarchitektinnen und Ehrenamtliche hier fast jede Woche Hand in Hand gearbeitet (Siehe Bericht vom Juni). Viele Kinder und Senior*innen waren dabei. Jetzt sprießen die Kräuter, wachsen die Kürbisse, neigen die Sonnenblumen ihre schweren Blüten. Wer dem Treiben der Kinder oder Enkel an Seilbahn und Kletter-Parcours oder dem Basketballfeld des Kiezparks nicht nur zusehen will und regelmäßig kommt, kann im Naschgarten die Beete wässern, Unkraut zupfen und das eine oder andere ernten. Die Gartengruppe trifft sich nach wie vor donnerstags um 15 Uhr. Am 18. September findet zudem die erste Infoveranstaltung zu einem weiteren Paradiesgarten statt: dem Panoramagarten in der Hellersdorfer Albert-Kuntz-Straße (Siehe gesonderte Ankündigung).

Spielplatz und Garten sind eine optimale Kombination. Das finden auch Nadja Zivkovic, Bezirksstadträtin für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen, und Sascha Richter, Leiter des Stadtentwicklungsamtes, der Grüße von Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle überbringt. Auch Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlung und Vertreter der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen sind da, die für den barrierearmen Kiezpark mehr als eine Million Euro aus dem Stadtumbauprogramm zur Verfügung gestellt hat.

Ein rotes Band wird nicht durchschnitten, dafür überreicht Susanne Schnorbusch ihre kleinen Goldenen Gießkannen für besonders verdienstvolle Paradiesgärtner*innen aus dem Bezirksamt und der Nachbarschaft. Das BENN-Team Blumberger Damm stellt sich als Ansprechpartner für die Nachbarschaft vor, es gibt Kuchen, Blumenkränze zum selber Basteln und irakische Live-Musik von Tahar Rahak und seiner Band. Am Rand des blühenden Wiesenhügels, einem Biotop für Vögel und Insekten, warten zahlreiche Hochbeete auf Paten. Schnell finden sich hier und weiter oben bei Gemüse und Blumen Gesprächsgruppen, die über Nährstoffe, Standorte und Sorten diskutieren. Viele alte und neue Marzahner Bewohner*innen wollen Naschgarten und Kiezpark als Treffpunkt nutzen und sich auf diesem Weg besser kennenlernen.

Von: Anka Stahl

Fördergebiete & Projekte

Logo Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung