Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost und West

Aktuelles


Mit mehr als 80 Gästen war der Goldene Saal im Schöneberger Rathaus gut gefüllt. Links vor Jörn Oltmann, Stellv. Bezirksbürgermeister und Leiter der Abteilung Stadtentwicklung und Bauen
Perspektive Neubau Sporthalle Johannes-Schule Berlin © Kersten Kopp Architekten GmbH
Bauarbeiten an den westlichen Yorckbrücken-Vorplätzen im Oktober 2018 (Foto: Gruppe Planwerk)
Die Yorckbrücken sollen einen Informationsort erhalten

Beim Stadtumbau in Schöneberg-Südkreuz stehen Verkehr, Schule und Sport im Mittelpunkt

Infoveranstaltung stellte aktuelle Projekte vor
April 2019

Rund 20 Millionen Euro sind seit 2005 in das Stadtumbaugebiet Schöneberg-Südkreuz zwischen Yorckbrücken und Südgelände und zwischen Dresdner Bahn und Wannseebahn geflossen. Nicht zuletzt wegen der vielen Wohnungsbauprojekte stehen jetzt neue Aufgaben an. Die jährliche Infoveranstaltung des Stadtentwicklungsamtes Tempelhof-Schöneberg am 11. April 2019 im Schöneberger Rathaus blickte zurück und nach vorn. Nach der Begrüßung der rund 80 Gäste durch Bezirksstadtrat Jörn Oltmann und dem Überblicksvortrag des Gebietsmanagers Ulrich Schop wurden die aktuellen Projekte vorgestellt. 

Der Geschäftsführer der Johannes-Schule, Mathias Türk, stellte die Sporthalle auf dem Waldorf-Campus vor, bei der die Bauarbeiten bereits begonnen haben. 600 Schülerinnen und Schülern der Waldorfschule und einiger umliegender Schulen werden hier Sport treiben. Ab 16 Uhr können externe Gruppen und Vereine die Halle nutzen. Die Vergabe übernimmt das Sportamt.

Irene von Götz, Leiterin des Fachbereichs Kunst, Kultur und Museen, stellte das Projekt zur historischen Kommentierung der Yorckbrücken vor. Es ist nach dem Geschichtsparcours Papestraße und der Insel-Tour bereits das dritte Projekt, das Lokalgeschichte im öffentlichen Raum sichtbar macht und wird in der zweiten Jahreshälfte 2019 realisiert. Als Ergänzung entstehen im Rahmen des Projekts wieder eine Broschüre, eine Website und ein Faltplan.

Frank Schack, Leiter des Fachbereichs Straßen im Bezirksamt, berichtete über den Stand der Arbeiten an den westlichen Vorplätzen der Yorckbrücken. Dort werden durch einen kompletten Umbau des stark befahrenen Bereichs zwei kleine Stadtplätze, eine barrierefreie Bushaltestelle und ein Radweg geschaffen.

Geplant ist außerdem die Vollendung der Schöneberger Schleife mit einer fahrradfreundlichen Verkehrsführung zwischen Cheruskerpark und Yorckstraße. Auch für den Bahnhof Südkreuz wird intensiv an einer guten Lösung für Rad- und Fußverkehr gearbeitet. 

Der Baubeginn für die Umgestaltung des Tempelhofer Wegs als zentrale Achse des Wohn- und Gewerbegebiets Schöneberger Linse ist für Mitte 2020 geplant. Bis Ende 2020 sollen hinter der ehemaligen Teske-Schule die Sportflächen als Teil des kommenden Campus Schöneberger Linse neu entstehen. Der Kunstrasenplatz wird gedreht und der Höhensprung zum Schulgebäude verringert. Ganz in der Nähe entsteht aus bezirklichen Mitteln ein neuer Spielplatz.

Nach den rund einstündigen Vorträgen schloss sich eine lebhafte Fragerunde an. Im Mittelpunkt stand dabei die Verkehrssituation, sowohl für Radfahrende als auch für den ruhenden Verkehr. Das Bezirksamt wird die Einführung einer Parkraumbewirtschaftung prüfen und untersuchen lassen. Jörn Oltmann freute sich über die rege Beteiligung und machte deutlich, wie wichtig ihm insbesondere die weitere Entwicklung der Schöneberger Linse ist: „Unser Hauptaugenmerk richten wir auf die weitere Entwicklung am Tempelhofer Weg. Hier entsteht ein integriertes Stadtquartier und damit eines der wichtigsten Vorhaben für den Bezirk.“

Download Präsentation (PDF; 9,6 MB)
Führung am 11. Mai, Tag der Städtebauförderung: 11 Uhr, Treff: Lange Bank am Hildegard-Knef-Platz 1
Mehr zum Gebiet Schöneberg-Südkreuz

Von: Anka Stahl