link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


     

 

Nachhaltige Erneuerung: Ruhende Fördergebiete

Das Fördergebiet Kreuzberg-Spreeufer

Projekte des Fördergebiets

Das Stadtumbaugebiet Kreuzberg-Spreeufer liegt im Nordosten des Ortsteils Kreuzberg zwischen Landwehrkanal und der Grenze zum Bezirk Mitte. Der Kreuzberger Ufersaum der Spree bildet auf etwa zwei Kilometern Länge die nördliche Grenze des Gebiets. Die Wrangelstraße begrenzt das Gebiet im Süden. 

Gebietscharakteristik

Gebäude an der Schlesischen Straße

Das Stadtumbaugebiet Kreuzberg-Spreeufer ist aufgrund seiner zentralen Lage und der direkten Nachbarschaft zur historischen Mitte Berlins von gesamtstädtischer Bedeutung. Die innerstädtische Lage bringt außerdem eine gute Verkehrsanbindung mit sich. Der S-, Regional- und Fernbahnhof Ostbahnhof ist nicht weit entfernt, der U-Bahnhof Schlesisches Tor liegt mitten im Gebiet; mehrere Buslinien durchqueren das Quartier.

Städtebaulich ist das Gebiet sehr unterschiedlich strukturiert. Im östlichen Teil, an der Schlesischen Straße und im östlichen Bereich der Köpenicker Straße, prägen straßenseitig Wohngebäude aus der Gründerzeit und zur Spree Gewerbebauten in Geschossbauweise das Stadtbild. Hier ist die typische „Kreuzberger Mischung“ aus Wohnen und Arbeiten noch immer lebendig. Das Gebiet ist nicht nur ein beliebter Wohn- und Freizeitort, sondern auch ein gefragter Gewerbestandort.

Informationen

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Gebietsfestlegung: 29.11.2005
gemäß § 171b BauGB

Gebietsgröße: 102 ha

Einwohner: 8.807 (Stand 12/2019)

Bewilligte Programmmittel seit Gebietsfestlegung:
9 Mio. Euro (Stand 04/2020)
größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Entwicklungsziele und Leitbild

Auf der Spreeterrasse der denkmalgerecht sanierten Doppelkaianlage am May-Ayim-Ufer

Die im Gebiet vorhandenen Brüche sollen reduziert und der gewachsene Kiez mit seinem besonderen Milieu weiterentwickelt werden. Mit dem Konzept „Kreuzberg an die Spree – Stadt an die Spree“ wurde ein Ansatz zur Urbanisierung des Spreeufers entwickelt, der die Wasserlage als Potenzial nutzt. Für die Spreegrundstücke wird eine Mischung mit Wohnangeboten für unterschiedliche Lebensstile, Raum für Kleingewerbe, Handwerk, Handel, Kultur, Kiezinitiativen und mit Freiflächen angestrebt.

In dem 1,4 km langen Abschnitt zwischen Oberbaumbrücke und Schillingbrücke fehlen Verbindungen zwischen den Ortsteilen Kreuzberg und Friedrichshain. An der Stelle der ehemaligen Brommybrücke ist der „Brommybalkon“ errichtet worden, als möglicher Vorbote für eine Brücke nach Friedrichshain. Die Erschließung des Ufers soll über bestehende und neu zu schaffende Uferwege und Wege realisiert werden, die aus dem Quartier an das Wasser heranführen. Über das Wegenetz wird die Spreelage sowohl von der Wasserseite als auch aus dem Stadtteil heraus erlebbar. Um die Wohngebiete besser mit dem Spreeufer zu verbinden, sollen die Köpenicker Straße und die Schlesische Straße als Stadtraum weiterentwickelt werden. Im öffentlichen Raum entstehen attraktive Orte zum Treffen, Spielen und Verweilen.

Beteiligung

Bereits Mitte der 2000er-Jahre entbrannte eine Debatte über die Entwicklung des gesamten Spreeraums im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Die Initiative „Mediaspree versenken“ entstand. Es wurde unter anderem ein Mindestabstand von 50 Metern zum Spreeufer für sämtliche Neubauten, die Einhaltung der Berliner Traufhöhe von 22 Metern und der Bau des Brommystegs gefordert. Ein von der Initiative gestartetes Bürgerbegehren mündete 2008 in einem Bürgerentscheid, den die Mehrheit der abstimmenden Bevölkerung unterstützte. Ziel ist es, die Entwicklung des Spreeufers zu einem Anliegen aller zu machen.

Stand des Verfahrens und Ausblick

Der neu gestaltete und erweiterte Schulhof der Nürtingen-Grundschule

Mit der Um- und Neugestaltung von Grünanlagen, Sport- und Spielflächen und Einzelmaßnahmen im Straßenraum sind sichtbare Verbesserungen erreicht worden. Die denkmalgerecht sanierte Doppelkaianlage am May-Ayim-Ufer ist ein Magnet, der das Spreeufer spürbar belebt. Für die Steganlagen entlang der Spree sind Planungen erarbeitet worden. In Abwägung zu dringenden Handlungsbedarfen in der wachsenden Stadt wird ihre Realisierung jedoch absehbar nicht weiter verfolgt.

Für die weitere Gebietsentwicklung spielen die Themen Wohnen und Gewerbe eine bedeutende Rolle. Die mögliche Umnutzung von bisher gewerblich genutzten Liegenschaften bietet große Potenziale für den Neubau von Wohnungen und die erforderlichen sozialen Infrastruktureinrichtungen in direkter Wasserlage.

SenStadtWohn, bearb. A. Stahl
Stand: November 2020

Fördergebiete & Projekte

Aus "Stadtumbau" wird "Nachhaltige Erneuerung"

Gebietsporträt zum Download

Ansprechpartner*innen

Forchmann, Cornelia
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: (030) 90139 4865
Ahlemann, Ralf
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
Tel: (030) 90298 3509

Dokumentiert: 15 Jahre Stadtumbau Ostkreuz Friedrichshain

Oktober 2019

Rund 50 Millionen Euro Stadtumbaumittel flossen in die öffentliche Infrastruktur

Neues Schulgebäude in der Corinthstraße wurde feierlich eingeweiht

Oktober 2017

Der Schulstandort wird in den nächsten Jahren mit zusätzlichen 16 Mio. Euro ausgebaut

Friedrichshain: „Willkommen in der neuen Grundschule“

Juli 2017

Am Ostkreuz eröffnet nach den Ferien ein Modularer Ergänzungsbau

Händel wäre begeistert…

März 2017

Für die Musiker von morgen: Der Konzertsaal im Händel-Gymnasium wurde feierlich eröffnet

Konzertsaal für Philharmoniker von morgen

August 2016

Der Neubau einer Aula für das Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium steht kurz vor seinem Abschluss

Das Känguruh feiert

Mai 2016

Die Sanierung des Kinderclubs und der neue Sportraum bringen Licht, Ruhe und Tobemöglichkeiten

Richtfest für die Musikaula am Händel-Gymnasium

Juli 2015

Der multifunktionale Veranstaltungsraum stärkt den Kultur- und Bildungsstandort Frankfurter Tor

Von der Wendeschleife zum urbanen Platz

Juli 2014

Stadtumbauprojekt bringt Ruhezone in das belebte Innenstadtquartier an der Warschauer Straße

Das Grüne Tor an der Spree ist offen

Mai 2014

An der Nordseite der Oberbaumbrücke ist ein Stadtplatz entstanden

Das Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium erhält eine Aula

Juni 2013

Der neue Kulturstandort an der Frankfurter Allee rund um die Bibliothek wird damit abgerundet

Die gerettete Grundschule

September 2012

Feier zur Baufertigstellung eines der wichtigsten Stadtumbau-Projekte in Ostkreuz-Friedrichshain

Fertigstellung des Förderzentrums der Schule am Friedrichshain und des Begegnungszentrums des INTEGRAL e.V.

April 2012

Die ehemalige Kita wurde nach den Bedürfnissen der NutzerInnen umgestaltet

Modersohn-Grundschule hat aufgestockt

Januar 2012

Am 23.1. eröffnete Schulstadtrat Beckers vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg die neue 4. Etage

Familienzentrum "Juli" in der Gürtelstraße eingeweiht

Mai 2011

Gelungene Zusammenarbeit vieler Akteure für den Kiez

Neue Grünanlage im Wohngebiet Weberwiese eröffnet

April 2011

Grüner Weg ergänzt das familienfreundliche Viertel am Frankfurter Tor

Neue Bezirkszentralbibliothek in Friedrichshain-Kreuzberg

November 2010

Das Haus an der Frankfurter Allee wurde am 11.11. eröffnet

Neue Freizeitfläche für Jugendliche in Friedrichshain eröffnet

Juli 2009

Beachvolleyball und Trampoline für Schüler und Anwohner offen

Neue Jugendfreizeitfläche und Schulhoferweiterung in Friedrichshain ist fertig

Juli 2009

Eröffnung am 10.7. mit Sportfest und Beachvolleyballturnier

Das Nördliche Inspektorenhaus an der Modersohnstraße wurde zum "Haus der Sinne"

Mai 2009

Denkmalgerechte Sanierung bringt der Schule dringend benötigte Räume

Einweihung des nördlichen Inspektorenhauses in Friedrichshain am 8. Mai

Mai 2009

Die Emanuel-Lasker-Oberschule bezieht dort Fachräumen für Kunst, eine Lehrküche und eine Mensa

Spielplatz am Regenbogenhaus

Dezember 2008

Mit Luftballons und viel Spaß wurde die neu gestaltete Fläche eröffnet.

Einweihung des Außengeländes der Kinderfreizeiteinrichtung Regenbogen

Dezember 2008

Alle Interessierte sind am 17.12.2008 eingeladen.

Vielfältige Projekte rund um das Ostkreuz

Oktober 2008

Bei einer Busrundfahrt am 20. Oktober 2008 wurden aktuelle und geplante Projekte vorgestellt.

Haus und Hoffest im RuDi

September 2005

Am 14. Oktober wird das Nachbarschaftszentrum mit einer Feier für Groß und Klein neueröffnet.

Umbau des Inspektorenhauses beendet

Juni 2005

Das Nachbarschafts- und Stadtteilzentrum ist ausgebaut und öffnet Anfang Juli seine Türen für die Besucher.

Logo Europäische UnionLogo Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung