link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


     

 

Nachhaltige Erneuerung: Fördergebiet Buch

Wettbewerb zum Neubau eines Bildungs- und Integrationszentrums mit Volkshochschule, Musikschule, Stadtteilbibliothek und Gläsernem Labor


Mit dem Neubau eines Bildungs- und Integrationszentrums (BIZ) sollen leicht zugängliche Angebote aus den Bereichen Musik, Sprache, Geschichte, bildende und darstellende Kunst, Sport und Natur­wissenschaft an einem zentralen Ort im Stadtumbaugebiet Buch zusammengefasst werden. Das BIZ will alle Bevölkerungsgruppen ansprechen und die Integration von Geflüchteten unterstützen.

Mit Stadtumbaumitteln wurde dazu ein nicht-offener Wettbewerb um den gestalterisch und funktional überzeugendsten Entwurf durchgeführt. 18 Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten reichten Arbeiten ein. Unter Vorsitz des Architekten Patrik Dierks entschied das Preis­gericht, den 1. Preis an das Architekturbüro karlundp in Zusammenarbeit mit dem Landschafts­architektur­büro TOPOS zu vergeben. 

Neben einer Bibliothek, der Musik- und der Volkshochschule sollen nach heutigem Stand im BIZ auch ein lokalgeschichtliches Museum sowie eine Außenstelle des Gläsernen Labors der Campus Buch mit Experimentier­kursen für Kinder im Grundschulalter entstehen. Zusätzlich sind multifunktionale Räume für Veranstaltungen und stadtteilbezogene Aktivitäten sowie ein kleines Bistro geplant. Durch die unter einem Dach konzentrierten Angebote können Synergien genutzt und Kooperationen entwickelt werden. Die geplanten Außenanlagen, die wie der Wettbewerb aus Stadtumbaumitteln finanziert werden sollen, ergänzen mit entsprechenden Angeboten den integrativen Ansatz des BIZ.

Das Bildungs- und Integrationszentrum wird den Schnittpunkt der vom Bahnhof ausgehenden Promenade mit Einkaufsmöglichkeiten mit der sogenannten Brunnengalerie markieren. Um diesen aktuell eher untergeordneten Bereich aufzuwerten, ist eine prägnante, städtebaulich prägende Struktur des Gebäudes wichtig. Das BIZ soll als städtebauliches Bindeglied zwischen den bis zu elfgeschossigen Plattenbauten entlang der Wiltbergstraße und den kleinteiligeren Siedlungsstrukturen vermitteln und den Stadtraum neu definieren. Am Haupteingang an der Wiltbergstraße ist ein repräsentativer Vorplatz geplant.

Die Baumaßnahme wird mit 16,6 Mio. Euro finanziert, davon 15,1 Mio. Euro aus dem Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt und Nachhaltigkeitsfonds (SIWANA) des Landes Berlin. Mit dem Bau soll Anfang 2021 begonnen werden. Die Fertigstellung ist 2023 geplant.

Quelle: SenStadtWohn, bearb. A. Stahl
Stand: Januar 2020
Perspektive des Siegerentwurfs von karlundp Architekten

Informationen

Adresse:

Geplanter Neubau Bildungs- und Integrationszentrum (BIZ)
Groscurthstr. 21-33/Wiltbergstr./ Karower Chaussee
13125 Berlin
Pankow

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirksamt Pankow

Planung:

Senatsverwaltung f. Stadtentwicklung u. Wohnen, Referat II D Architektur, Stadtgestaltung, Wettbewerbe

Gesamtkosten:

Wettbewerb: ca. 230.000 EUR aus dem Programm Stadtumbau

Durchführung Wettbewerb:

2019

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Aus "Stadtumbau" wird "Nachhaltige Erneuerung"

Ansprechpartner

Forchmann, Cornelia
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: (030) 90139 4865
Speckmann, Christoph

Tel: (030) 90295 3118
Kima, André
Bezirksamt Pankow von Berlin, Stadtentwicklungsamt
Tel: (030) 90295-3138

Projekt-News

November 2019

Ausstellung zum Wettbewerb für das Bildungs- und Integrationszentrum – BIZ – in Buch eröffnet

Logo Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung