link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


     

 

Nachhaltige Erneuerung: Fördergebiet Neu-Hohenschönhausen

Neubau einer Kita der Kindergärten NordOst


Neu-Hohenschönhausen erfreut sich als Wohnort für junge Familien großer Beliebtheit. In den letzten Jahren sind zudem Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge entstanden. Aus diesem Zuzug und den steigenden Kinderzahlen ergibt sich ein großer Bedarf an zusätzlichen Kitaplätzen.

Der Eigenbetrieb Kindergärten NordOst des Landes Berlin ließ deshalb auf einem landeseigenen Grundstück neben der Martin-Niemöller-Grundschule einen Kita-Neubau für 120 Kinder errichten, darunter 40 Plätze für Unter-Dreijährige. Das Gebäude wurde aus dem Programm Stadtumbau finanziert. Die Freiflächen am Eingang und der Spielgarten wurden aus Mitteln des Sondervermögens Infrastruktur der wachsenden Stadt (SIWANA) gestaltet. Die Kita arbeitet mit dem Profil "Sprache und Literacy".

Der zweigeschossige, L-förmige Massivbau mit Flachdach ist u. a. durch einen Aufzug barrierefrei und wurde mit einem mineralischen Wärmedämmverbundsystem verkleidet. Die Farbgestaltung in rot, braun und beige orientiert sich an den Gebäuden der Umgebung. Nach dem Konzept "Erleben und Erlernen", dem auch die Freiflächen folgen, ist die Fassade an drei Seiten zusätzlich mit Zahlen und Buchstaben geschmückt.

Vier Gruppenräume für Kinder unter drei Jahren sowie ein Kindercafé befinden sich im Erdgeschoss. Die Größeren finden ihre sechs Gruppenräume im Obergeschoss, wo sie in offener Gruppenarbeit betreut werden. Dort stehen auch ein Bewegungsraum, eine Bastelwerkstatt  und ein Lesezimmer bereit. Die Gruppen- und Funktionsräume sind durch Schiebetüren miteinander verbunden, um offene Räume mit größerer Fläche schaffen zu können. Alle Türen sind mit Fingerschutz bzw. Türdämpfern ausgestattet. Oberlichter verbessern Belüftung und natürliche Belichtung der Flurbereiche und der Treppenhäuser. An der Gartenseite befinden sich Loggien. Von ihren Gruppenräumen gelangen die kleineren Kinder direkt in den Garten. Gemeinschafts- und Arbeitsräume für das Personal und die Kitaleitung sind ebenfalls vorhanden.

Am 27. Mai 2019 wurde das Richtfest mit dem Lichtenberger Bürgermeister Michael Grunst gefeiert. Die neue Kita nahm am 3. August 2020 den Betrieb auf. Michael Grunst und Dr. Sandra Obermeyer, Abteilungsleiterin in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, besichtigten die neue Kita gemeinsam mit Vertreterinnen des Kita-Eigenbetriebs NordOst auf einem Rundgang am 18. August.

Quelle: Kindergärten NordOst, bearb. A. Stahl
Stand: August 2020
Der Kita-Neubau in der Wartenberger Straße
Gebäudeecke, Rasen, links und rechts Sand mit Sonnensegel

Informationen

Adresse:

Kita-Neubau
Wartenberger Straße 145
13053 Berlin
Lichtenberg

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirk Lichtenberg / Kindergärten NordOst - Eigenbetrieb von Berlin

Planung:

Gebäude: Dittmann Ingenieurgesellschaft mbH, Freiflächen: Büro Jörg Hollricher

Gesamtkosten:

4,97 Mio. EUR, davon 3,819 Mio. aus dem Programm Stadtumbau, inkl. Abriss u. Planung

Realisierung:

2018 bis 2020

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Aus "Stadtumbau" wird "Nachhaltige Erneuerung"

Ansprechpartner

Birr, Daniella
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: (030) 90139 4864
Spieweck, Imke
Bezirksamt Lichtenberg, Abt. Stadtentwicklung, Fachbereich Stadtplanung
Tel: (030) 90296 6442
Schubert, Rainer

Tel: (030) 4208078-43

Download

Projekt-News

August 2020

Neue Kita des Eigenbetriebs NordOst für 120 Kinder in Neu-Hohenschönhausen

Mai 2019

Neu-Hohenschönhausen: Kita-Eigenbetrieb Nordost feierte Richtfest

Logo Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung