link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    Städtebau  

 

Städtebaulicher Denkmalschutz – Luisenstadt

Georg-von-Rauch-Haus (ehemaliges Martha-Maria-Heim)
Mariannenplatz 1a


Lageplan - Georg-von-Rauch-Haus
Lageplan

Städtebauförderung - Logos

Städtebaulicher Denkmalschutz Berlin - Logo
Das Georg-von-Rauch Haus ist Teil des großflächigen Denkmalbereiches des ehemaligen Diakonissen­kranken­hauses Bethanien am ehemaligen Luisen­städtischen Kanal. Das Gebäude liegt nördlich des Haupthauses und war ursprünglich mit diesem durch einen überdeckten Gang verbunden.

Geschichte und Entwicklung

Das heutige Georg-von-Rauch-Haus wurde 1893 als Schwestern­wohnheim und Lehrstätte "Martha-Maria-Heim" nach dem Entwurf des königlichen Bauinspektors Karl Mühlke erbaut. 1910/11 erfolgte nach Plänen des Regierungs­baumeisters Julius Boethke eine Erweiterung.
Die historischen Ereignisse prägten die Nutzung des ehemaligen Schwestern­wohnheims. Nachdem der Krankenhaus­betrieb eingestellt worden war, sollte das Gebäude wie auch viele andere Nebengebäude des Bethanien abgerissen werden. Nach Protesten wurden die Abriss­pläne eingestellt und 1970 kaufte das Land Berlin die Gebäude und stellte sie unter Denkmalschutz. Die Räume blieben jedoch weiterhin ungenutzt. Im Dezember 1971 besetzten Studierende das Haus, die dem Gebäude den Namen des ermordeten Linksaktivisten Georg von Rauch (1947-1971) gaben. Er war Angehöriger der linksradikal militanten Szene in West-Berlin und wurde am 4. Dezember 1971 bei einem Schusswechsel mit Zivilfahndern tödlich verletzt. Seit der Besetzung wird das Haus als selbst­verwaltendes Wohnkollektiv genutzt. Nach Verhandlungen mit dem Berliner Senat unterschrieb das Kollektiv im Jahr 1971 einen Nutzungs­vertrag. Noch heute ist das Haus von ihnen bewohnt und wird durch den Verein "Georg von Rauch-Haus Jugend- und Kulturzentrum Kreuzberg e.V." verwaltet.

Außenansicht des Georg-von-Rauch-Hauses vor der Sanierung, 2013; Foto: BSM mbH
 

Sanierung

Das Georg-von-Rauch-Haus ist ein wichtiger Teil des städtebaulichen Ensembles Bethanien. Vor der Durchführung der Maßnahme bestand ein erheblicher Sanierungs­bedarf an der Gebäudehülle, das Dach war undicht, der Keller feucht und die Fenster schadhaft.

Mit Mitteln aus dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz wurde das Haus zwischen 2013 und 2016 wieder in Stand gesetzt. Hierbei galt es besonders, die vorhandene Substanz des Gebäudes zu erhalten. Zugleich wurde die aktuelle Nutzung des Gebäudes als Jugend- und Kulturprojekt nachhaltig gesichert. In diesem Bereich wurden die Sanitär­anlagen, die Heizungsanlage und die kulturell genutzten Räume saniert.
Die abwechslungs­reiche Fassade des zweigeschossigen Gebäudes besteht zum großen Teil aus Ziegel­steinen mit Flächen aus Naturstein. Mit der Sanierung wurde die Fassade gereinigt und in Teilen ausgebessert. Die soziokulturell genutzten Innenräume wurden in Stand gesetzt.
Das gesamte Dachwerk wurde repariert und teilweise erneuert. Es ist in Teilen mit Biberschwänzen in Kronendeckung, Falzziegeln, einer Pappdeckung und Schiefer gedeckt.

Behutsame Erneuerung der Innenräume, September 2017; Foto: Erik-Jan Ouwerkerk
Behutsame Erneuerung der Innenräume, September 2017
Die Bauwerksabdichtung, Grundleitungen und die Wärmedämmung wurden grunderneuert und der Brandschutz ertüchtigt. Die historischen Fenster sind in den Bädern und im Dachbereich als Einfachfenster, in allen anderen Räumen als Kasten­doppel­fenster ausgeführt. Durch mangelnde bauliche Unterhaltung waren Fenster und Türen erheblich beschädigt und zuvor nur notdürftig repariert worden. Die bauzeitlichen Fenster wurden sorgfältig aufgearbeitet und konnten erhalten werden.

Aktuelle Nutzung

Die ursprüngliche Grundriss­struktur des Schwestern­wohnheims ist bis heute im Inneren des Gebäudes wiederzuerkennen: Gemeinschaftliche Sanitärräume und Küchen sind markantes Merkmal der historischen, aktuellen und auch künftigen Wohnheimnutzung. Zurzeit leben 40-50 Menschen im Hausprojekt des Vereins, neben diesem wird ein "interna­tionales Gästezimmer" angeboten, das vor allem für Jugendliche aus anderen Ländern zu Verfügung steht. Der Trägerverein heißt inzwischen "Georg von Rauch-Haus Jugend- und Kulturzentrum Kreuzberg e.V." und arbeitet ohne staatliche Unterstützung d.h. der Verein zahlt Miete und Betriebskosten für die Räume im Rauchhaus, wie alle anderen Bewohner*innen des Hausprojektes.
Neben der Wohnnutzung stehen die Entwicklung der Hausgemeinschaft, die weitere Sanierung des Gebäudes und jugendkulturelle Veran­staltungen im Vordergrund. Vor allem aber sehen die Bewohner*innen darin ein Selbsthilfe­projekt für Jugendliche mit sozial schwachem Hintergrund.

Daten

  • Baujahr/Entstehung: 1893
  • Denkmalart: Teil des Denkmalbereichs Bethanien (Gesamtanalage)
  • Eigentümer: Wohnungsbaugenossenschaft Bremer Höhe eG
  • Geförderte Maßnahmen: Sanierung Fassade, Innenräume, Dach sowie Wärmedämmung, Erneuerung von Bauwerksabdichtung und Grundleitungen, Ertüchtigung des Brandschutzes
  • Planung / Bauleitung:
    Seipelt Dluzniewski Architekten
    SDARC
    Franz-Mehring-Platz 1
    10243 Berlin
  • Gesamtkosten: 2.465.000 €
  • Fördermittel: 1.865.000 €
  • Fertigstellung: 2016

Download


Links