link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    Städtebau  

 

Berliner Mitte

Molkenmarkt


Zwischen Rotem Rathaus, Altem Stadthaus und Nikolaikirche wird das neue Quartier Molkenmarkt entstehen. © DSK GmbH / S. Steinberg im Auftrag von SenStadtWohn, 2019
Zwischen Rotem Rathaus, Altem Stadthaus und Nikolaikirche wird das neue Quartier Molkenmarkt entstehen.
© DSK GmbH / S. Steinberg im Auftrag von SenStadtWohn, 2019

Aktuell
#Mittemachen – Molkenmarkt gestalten! Einladung zum Online-Pop-Up
Durch den Umbau der Grunerstraße gewinnt Berlin ein Stück seiner historischen Mitte zurück, zugleich wird am Molkenmarkt ein urbanes Arbeits- und Wohnquartier entwickelt.
Pressemitteilung vom 09.06.2020
www.molkenmarkt.berlin.de
Sammeln Sie weitere Impressionen und Informationen über den Molkenmarkt und erkunden Sie das Gebiet in 360°-Panoramen.

Der Molkenmarkt und das Klosterviertel sind historische Orte, die im Stadtbild und im Gedächtnis der Berliner*innen fehlen. Durch Kriegszerstörungen und autogerechten Stadtumbau gingen diese Orte weitgehend verloren. Die zentrale Lage zwischen Alexanderplatz und Spree sowie die historischen Spuren und zahlreichen Denkmäler tragen zum besonderen Charakter des Gebiets bei. Allerdings ist der Raum in die Jahre gekommen und die Grunerstraße zerschneidet mit zahlreichen Fahrspuren, großflächigen Kreuzungen und angrenzenden Parkplätzen die historische Mitte.

Es ist heute ein Transitraum, der keine Qualität zum Verweilen bietet. Für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen ist es ein unattraktiver Stadtraum.
Daher ist geplant die Grunerstraße zu verlegen und den Straßenraum zugunsten von Straßenbahn und Fahrrad neu aufzuteilen. So entsteht Platz für ein neues Quartier zwischen Rathaus, Stadthaus und Nikolaiviertel. Berlin gewinnt dadurch wieder ein Stück der historischen Mitte.

Mit dem Inkrafttreten des Bebauungsplans im Jahr 2016 wurden die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung des Quartiers und für die Neuordnung des Hauptverkehrszugs geschaffen. Seit 2019 wird am neuen Straßenzug gebaut und die angrenzenden Flächen werden durch das Landesdenkmalamt im Rahmen von archäologischen Grabungen untersucht. Dies sind wichtige Voraussetzungen, um mit der Realisierung des Quartiers zu beginnen.

Die Planungen für das Quartier sind noch nicht abgeschlossen. Der Dialog mit der Stadtgesellschaft wird weitergeführt, um offene Fragen zu diskutieren. In einem städtebaulichen Qualifizierungsverfahren werden die Planungen ab 2020 unter Beteiligung der Stadtgesellschaft vertieft. Es schließen sich die Realisierungswettbewerbe für den Hochbau und den Freiraum an.

Zur Geschichte des Ortes wird sich neues Leben durch eine vielfältige Mischung aus Wohnen, Gewerbe und Kultur gesellen. Das innerstädtische Wohnen und die kleinteiligen Nutzungen in den Erdgeschossen werden zu einem lebendigen Quartier beitragen. Attraktive Kultur- und Einzelhandelsangebote sowie verkehrsberuhigte Bereiche schaffen einen urbanen Ort in der Berliner Mitte.