link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


     

 

Nachhaltige Erneuerung: Fördergebiet Tiergarten-Nordring/ Heidestraße

Planung für die Neugestaltung des Eingangsbereichs Poststadion


Seit 2007 werden die Sportanlagen um das Poststadion sowie der Fritz-Schloss-Park mit Mitteln des Stadtumbaus zum SportPark Poststadion weiterentwickelt. Ziel war von Anfang an, das Gelände im Herzen Berlins für Sporttreibende und Erholungsuchende aller Alters- und Einkommensgruppen attraktiver zu gestalten. Auch die Wünsche der ansässigen Vereine wurden berücksichtigt. So zählte die Überdachung der Rollsportfläche 2007 zu den allerersten Maßnahmen. 

Als letztes Projekt folgt ab 2021 die denkmalgerechte Aufwertung des Eingangsbereichs und der Straße bis zum Tribünengebäude des Poststadions. Um den unter Ensembleschutz stehenden Bereich nachhaltig zu gestalten, werden Mittel aus verschiedenen Förderprogrammen eingesetzt. Aus dem Stadtumbau wurde im Zuge des Baus der Skateanlage auch die Planung für den Eingangsbereich finanziert; sie wird 2021 mit Mitteln aus dem neuen Bund-Länder-Programm "Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten" umgesetzt. Die Gelder für die Sanierung der ehemaligen Kassenhäuschen des 1929 eröffneten Stadions kamen aus dem Sportstättensanierungsprogramm. 

Ziel der aktuellen Baumaßnahmen ist die Schaffung eines dem Denkmal angemessenen Entreés und die stärkere Berücksichtigung der Interessen von mobilitätseingeschränkten Personen. So entsteht an der gepflasterten Straße ein begleitendes "schnelles Band" als barrierearmer Gehweg zum Eingang des Tribünengebäudes. Die Straße sowie der Platzbereich werden neu gepflastert und mit vier zusätzlichen Bremsschwellen des Typs "Moabiter Kissen" zur Verkehrsberuhigung ausgestattet. Durch Poller wird das Parken in dem gesamten Bereich wirksam unterbunden. Dafür entstehen 26 zusätzliche Fahrradstellplätze.

Der Straßen- und Platzbelag wird abgebrochen. Das vorhandene Kleinsteinpflaster wird für die Neupflasterung wieder verwendet. Auf den vergrößerten Baumscheiben um die vier prägenden großen Laubbäume werden pflegeleichte Stauden gepflanzt. Daneben bieten Natursteinblöcke mit Holzauflagen schattige Sitzgelegenheiten. Von den Bäumen ausgehende Plattenbänder versinnbildlichen das darunter liegende Wurzelsystem.

Durch eine leichte Änderung des Straßenquerschnitts wird der Bereich vor dem neu entstandenen Kiosk etwas großzügiger gestaltet. Lichtmasten werden teilweise versetzt und mit LED-Leuchtköpfen ausgestattet. Die denkmalgeschützte Treppe am Stadionwall erhält einen neuen Handlauf. Im Verbund mit den weiteren geförderten Projekten, wie dem Vorplatz des Tribünengebäudes und dem Skatepark wird hier ein attraktiver Treffpunkt für Sportbegeisterte Berliner*innen entstehen.

Quelle: Bezirksamt Mitte, bearb. A. Stahl
Stand: Januar 2021

Informationen

Adresse:

Poststadion Eingangsbereich
Lehrter Str. 59
10557 Berlin
Mitte

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirksamt Mitte

Planung:

Planorama Landschaftsarchitektur

Gesamtkosten:

Planung: 42.760 EUR aus dem Programm Stadtumbau
Realisierung: aus Mitteln des Investitionspakts zur Förderung von Sportstätten

Planung:

2019

Realisierung:

2021

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Aus "Stadtumbau" wird "Nachhaltige Erneuerung"

Ansprechpartner

Fuhrmann, Paul
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: 030 90139 4867
Seels, Margaretha
Bezirksamt Mitte, Abt. Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung, Stadtentwicklungsamt
Tel: (030) 9018 45766
Logo Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung