link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


     

 

Nachhaltige Erneuerung: Fördergebiet Neu-Hohenschönhausen

Sanierung und Erweiterung der Sporthalle Klützer Straße 36


Die Sporthalle in der Klützer Straße 36 wurde 1988 neben einer baugleichen Hall vom Typ KT, Rostock errichtet. Sie diente bisher dem Schul- und Vereinssport. Aus Gründen der Energieeffizienz und wegen einer Nutzung als Notunterkunft für Geflüchtete wurde eine Sanierung nötig. In diesem Zusammenhang wünschten sich Akteure aus dem Quartier eine Erweiterung, die auch vereinsunabhängige Nutzungen für Familien, Kinder, Jugendliche und Ältere ermöglicht. Die Erweiterung und Modernisierung zu einer Kiezhalle für Sport und Begegnung wird aktuell mit Mitteln aus dem Programm Stadtumbau /Nachhaltige Erneuerung realisiert.

Zwei seitliche Anbauten erweitern die beiden versetzten Baukörper des Hallenteils und des Sozialtrakts zu einem rechteckigen Grundriss. Sie dienen einerseits als Geräteraum sowie als Aktionsraum für Tanz und Yoga mit Spiegelwand und Ballettstange. 

Die Sporthalle wird sich mit einer besonderen Fassadengestaltung in die Kette von sozialen Infrastruktureinrichtungen einreihen, die sich deutlich von den umliegenden Wohnbauten unterscheiden. Der höhere Sporthallenteil wird durch die dunkle Farbe und bewegte Oberflächen­textur hervorgehoben. Der niedrige Baukörper des Sozialtrakts mit heller Fassade öffnet sich mit großzügiger Verglasung sowie einer Treppen- und Terrassenanlage mit Rampe ins Quartier.

Über die Gebäudeecke gelangt man von zwei Seiten in das Foyer. Der L-Förmige Raum kann neben dem Warten und sich Informieren auch für Vereinsfeiern, Versammlungen oder zwanglose Begegnungen genutzt werden. Von hier gelangt man ohne Umweg über die Umkleiden direkt in die Sporthalle, den Gymnastik- und Yogaraum oder den Büro- und Beratungsraum. Ein Erschließungsgang verbindet sämtliche Räume und bietet die Möglichkeit, die Halle an mehreren Stellen zu betreten, was eine Zweiteilung der Halle mit einer Trennwand erlaubt. Gegenüber liegen Umkleide- und Sanitärräume einschließlich barrierefreier WCs und Duschen. Der Erschließungsgang endet in einem Geräteraum, der mit seiner Außentür auch als Außengerätelager dienen kann.

Die Halle erhält neue Prallwände und einen flächenelastischen Sportboden. Mit einer Spielfeldgröße von ca. 14 x 29 Metern werden Regelspielfelder für Volleyball und Badminton angeboten. Neben Sprossenwänden, Kletterstangen und -Tauen wird auch eine Boulderwand eingebaut.

Quelle: AG Eckhart Schmiedeskamp, Architekt / koch+petrzika-architekten, Bezirksamt Lichtenberg, bearb. A. Stahl
Stand: Mai 2021

Informationen

Adresse:

Sporthalle
Klützer Straße 36
13059 Berlin
Lichtenberg

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirk Lichtenberg

Planung:

AG Eckhart Schmiedeskamp, Architekt / koch+petrzika architekten

Gesamtkosten:

3,712 Mio. EUR aus dem Programm Stadtumbau/Nachhaltige Erneuerung

Realisierung:

2020 bis 2022

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Aus "Stadtumbau" wird "Nachhaltige Erneuerung"

Ansprechpartner

Birr, Daniella
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: 030 90139 4864
Götze, Ronny
Bezirksamt Lichtenberg, Abt. Stadtentwicklung, Fachbereich Stadtplanung
Tel: 030 90296 6435
Werner, Christiane
Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG
Tel: 030 885 914 50
Logo Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung