link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


     

 

Nachhaltige Erneuerung: Fördergebiet Marzahn-Hellersdorf

Springpfuhl/Südspitze - Handlungskonzept für ein barrierearmes, inklusives Quartier


Das Quartier Springpfuhl/Marzahn Südspitze gehört zu den ältesten Wohnsiedlungen in Marzahn. Es wurde Ende der 1970er Jahre errichtet. Infolgedessen ist der Altersdurchschnitt der Bewohner*innen – viele davon Erstbezieher – höher als in anderen Bereichen. In den nächsten Jahren ist der Bau von knapp 800 Wohnungen vorgesehen. Auch eine Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete ist neu entstanden. Vor diesem Hintergrund hat der Bezirk ein Handlungskonzept für ein inklusives und barrierearmes Quartier in Auftrag gegeben. 

Das Gebiet ist durch grüne Innenhöfe und zwei große Parkanlagen geprägt, die jedoch aufgrund ihres Alters deutliche Mängel bezüglich der Gestaltung und der Barrierefreiheit haben. Dazu zählen fehlende oder falsch platzierte Bordsteinabsenkungen, zu steile Rampen, zu wenig Sitzgelegenheiten und WC-Anlagen im öffentlichen Raum sowie undurchlässige Gebäudezeilen. Außerdem fehlt es an barrierefreien und altersgerechten Wohnungen, insbesondere an Aufzügen und ebenerdigen Zugängen. Die öffentlichen Einrichtungen sind ebenfalls nur zu einem sehr geringen Anteil barrierearm. Sie haben darüber hinaus teilweise erheblichen Sanierungs- und Modernisierungsbedarf. 

Erste Neu- und Umgestaltungen bzw. Modernisierungen laufen bereits oder sind als Maßnahmen zur Inklusion geplant, dies betrifft u.a. den Umbau der Kita “Raupe Nimmersatt“, die Spielflächen am Murtzaner Ring sowie den Umbau des Begegnungszentrums KIZ zu einem Stadtteil- und Inklusionszentrum. Diese Ansätze sollen in das Konzept einfließen.

Analysiert werden die Stärken und Schwächen des Quartiers sowie der konkrete Handlungsbedarf in den drei Teilbereichen öffentlicher Raum, Wohnungen und soziale Infrastruktur. Die Leitfragen lauten dabei:

  • Was ist unter einem barrierearmen, inklusiven Großsiedlungsquartier zu verstehen? Welche Rahmenbedingungen sind zu schaffen?
  • Was sind die Anforderungen an die alltägliche barrierearme, inklusive Nutzung des Quartiers? Mit welchen Maßnahmen lassen sich Barrieren abbauen und ein attraktiver Wohn- und Lebensraum für alle schaffen?
  • Welche Fachressorts und Akteure müssen dafür zusammenarbeiten?

Das fertige Konzept soll sowohl kurz-, mittel- und langfristige bauliche Maßnahmen als auch übertragbare strategische Ansätze beinhalten. Gefragt sind außerdem Handlungsempfehlungen für Wohnungs­unternehmen. Bewohner*innen, bezirkliche und lokale Akteure werden intensiv in die Erarbeitung eingebunden. Eine erste Befragung der Anwohnerschaft per Postkarte läuft aktuell.

Quelle: Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, bearb. A. Stahl
Stand: Januar 2021

Informationen

Adresse:

Quartier zwischen Poelchaustraße, Allee der Kosmonauten, Eugen-Roth-Weg und Märkischer Südspitze
Marzahn-Hellersdorf

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

Planung:

Stattbau GmbH

Gesamtkosten:

90.500 EUR aus dem Programm Nachhaltige Erneuerung

Realisierung:

2020 bis 2021

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Aus "Stadtumbau" wird "Nachhaltige Erneuerung"

Ansprechpartner

Blank, Rainer
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: 030 90139 4863
Antony, Sabine
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Abt. Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal u. Finanzen, Stadtentwicklungsamt
Tel: (030) 90293 5210

Projekt-News

September 2020

Marzahn-Hellersdorf: Mit Rollstuhl, Rollator und Lastenfahrrad bequem durchs Quartier

Logo Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung