link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


     

 

Nachhaltige Erneuerung: Fördergebiet Frankfurter Allee Nord

Neubau einer Kita in der Gudrunstraße


Alt-Lichtenberg, nahezu identisch mit dem Stadtumbau- und Sanierungsgebiet Frankfurter Allee Nord, ist die Bezirksregion mit dem größten Kitaplatzdefizit in Lichtenberg. Seit mehreren Jahren wachsen die Einwohnerzahlen durch den Wohnungsbau dort überdurchschnittlich. Im Stadtteil gibt es zudem mehrere Unterkünfte für Geflüchtete mit Familien und Kindern, die im Sinne der Integration dringend einen Kitaplatz benötigen. 

Aus diesem Grund lässt der Bezirk Lichtenberg auf dem Dreiecksgrundstück Gudrunstraße, Kriemhildstraße und Rüdigerstraße mit Stadtumbau- und Investitionsmitteln eine Kita mit 185 Plätzen errichten. Das Grundstück ist eine der wenigen größeren unbebauten Flächen im Gebiet und mit weniger als einem Kilometer Entfernung zum S-und U-Bahnhof Lichtenberg und mit Anbindung durch eine Buslinie verkehrsgünstig gelegen. Jenseits der Rüdigerstraße befindet sich ein Neubaugebiet mit Einfamilien- und Reihenhäusern. 

Der Bezirk ließ im Vorfeld eine Machbarkeitsstudie anfertigen, die die westliche Spitze der Dreiecksfläche als Standort für die Kita vorsieht. An der Ostseite soll zusätzlich zur Kita und ihren Freiflächen ein öffentlicher Spielplatz entstehen. Gegenüber schließt sich der Vorplatz des Zentral­friedhofs Friedrichsfelde an, der zum Stadtplatz entwickelt werden soll.

Um eine hervorragende architektonische Qualität auf dem begrenzten Standort zu sichern, ließ der Bezirk in Verantwortung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen einen nichtoffenen Wettbewerb durchführen, aus dem das Konzept von Ludloff Ludloff Architekten in Zusammenarbeit mit gm013 landschaftsarchitektur als Gewinner hervorging. Die Ergebnisse wurden in einer kleinen Ausstellung gezeigt.

Die Lage des Kita-Neubaus nimmt die Baufluchten der Gudrun- und der Kriemhildstraße auf und knüpft an die Tradition der gebietstypischen Dreiecksplätze an. Der zweigeschossige Neubau in Holzbauweise erhält eine lebendige Fassade mit wellenförmig angeordneten Fenstern in unterschiedlicher Größe und einer Verkleidung aus Lärchenholz oder ähnlichem Material. Das Gebäude erstreckt sich u-förmig entlang der Kriemhildstraße und der Gudrunstraße und geht in eine Lärmschutzwand über, die die Kita zusammen vor den Lärmbelastungen durch Straßen- und Schienenverkehr abschirmen. An der Spitze Gudrun- und Kriemhildstraße sind ein kleiner Vorplatz und der Haupteingang der Kita vorgesehen. Das geplante Foyer erlaubt einen Durchblick bis in den Garten.

Mit dem Bau der Kindertagesstätte soll 2022 begonnen werden. Die Fertigstellung ist für 2023 geplant.

Stand: Februar 2021

Informationen

Adresse:

Kita-Neubau
Gudrunstr. / Kriemhildstraße
10365 Berlin
Lichtenberg

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirk Lichtenberg

Planung:

Ludloff Ludloff Architekten

Gesamtkosten:

Planung und Wettbewerb: 994.000 EUR aus dem Programm Stadtumbau
Bau: 6,94 Mio. EUR, davon 6,5 Mio. EUR aus dem Programm Nachhaltige Erneuerung

Realisierung:

2022/23

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Aus "Stadtumbau" wird "Nachhaltige Erneuerung"

Ansprechpartner

Birr, Daniella
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: 030 90139 4864
Spieweck, Imke
Bezirksamt Lichtenberg, Abt. Stadtentwicklung, Fachbereich Stadtplanung
Tel: (030) 90296 6442
Tegeler, Markus
Stattbau Stadtentwicklungsgesellschaft mbH
Tel: 030 690 81 186

Projekt-News

Dezember 2019

Frankfurter Allee Nord: Erster Preis für ein freundliches „Lärmschutznest“ mit Öffnung in den Kiez

Juli 2019

Wettbewerb zum Kita-Neubau für 185 Kinder im Lichtenberger Nibelungenviertel entschieden

Logo Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung