link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


     

 

Nachhaltige Erneuerung

Aktuelles


Neu-Hohenschönhausen: Volles Haus macht Kunst

In der Jugendkunstschule gestalteten 160 Gäste ein riesiges Wandmosaik

Mai 2018

Schon am S-Bahnhof hingen die bunten Plakate zum Tag der Städtebauförderung und sicher nicht nur dort, denn in der Jugendkunstschule Lichtenberg (JuKs) drängelten sich Menschen verschiedener Altersgruppen und Nationalitäten um die acht Werkstatt-Tische. Auch im Gartencafé und am Grill herrschte gute Laune. Die Veranstalter kennen die Neugier ihrer Nachbarn und hatten deshalb das Haus bereits einen Tag vor dem Tag der Städtebauförderung, also am 4. Mai, für alle geöffnet. Anlässlich der Lichtenberger Inklusionswoche waren explizit Menschen mit Behinderung eingeladen. Auch Bewohner­*innen der Flüchtlingsunterkünfte und rund 20 Schulkinder waren gekommen.

Das Ziel der Akteure schien sehr ambitioniert – 60 Mosaik­bilder für das Theater an der Parkaue sollten entstehen. Die meisten der 160 Gäste probierten sich in Mosaiktechnik zum ersten Mal, aber sie erhielten freundliche Unterstützung vom Verein Albus, der seit 1991 das Haus betreibt und dort Workshops und Kurse für Groß und Klein sowie Fort­­bildungen für Pädagog*innen anbietet. Die Bilanz des Tages ergab dann sogar 150 kleine Kunstwerke. Sie werden zusammen­gesetzt ab 20. Juni 2018 im Foyer des Theaters zu sehen sein.

Die Jugendkunstschule wird seit 2016 mit rund 1,7 Millionen Euro aus dem Stadtumbau-Programm saniert. In wenigen Wochen werden die letzten Handwerker ihre Werkzeuge einpacken. Dann kann die JuKs wieder ihr volles Programm fahren.

Wie schön die Räume hinter der gelb-rot-blauen Fassade geworden sind, erfuhren Besucher*innen auch am 5. Mai, dem eigentlichen Tag der Städtebauförderung. Bei Rundgängen durchs Haus zeigten sich Anwohner*innen und Fachleute begeistert, wie hell und funktional die neuen Werkstätten sind. Christina Schulz, die Geschäftsführerin, freut sich ebenso „über den Fahrstuhl, der älteren und gehbehinderten Menschen künftig die kreative Beschäftigung mit Malerei, Plastik, Fotografie und Textilkunst ermöglicht.“ Selbstverständlich entsprächen nun die Sanitärräume und der Küchentrakt den heutigen Standards, wie auch die moderne Heizung. „Übrigens freuen wir uns schon jetzt auf das nächste Frühjahr, wenn wir den Garten mit den Nachbarn neu bepflanzen können. Aber vorher, im Herbst, feiern wir erst einmal ein zünftiges Einweihungsfest.“ Im Herbst diesen Jahres soll es soweit sein.

Projektinformationen

Fördergebiete & Projekte

Aus "Stadtumbau" wird "Nachhaltige Erneuerung"

Regelmäßig informiert

Logo Europäische UnionLogo Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und BauwesenLogo Städtebauförderung