berlin.de/corona
 link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    denkmal  

 

Liste, Karte, Datenbank - Denkmaldatenbank

Stalinallee Abschnitt E (Block E-Nord, Block E-Süd)

Obj.-Dok.-Nr.: 09085175,T
Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg
Ortsteil: Friedrichshain
Strasse: Karl-Marx-Allee
Hausnummer: 106 & 108 & 110 & & 112 & 114 & 116 & 118 & 120 & 122 & 124 & 105 & 105a & 107 & 109 & 111 & 113 & 115 & 117 & 119 & 121 & 123 & 125 & 127 & 129 & 131
Denkmalart: Gesamtanlage
Sachbegriff: Wohn- und Geschäftshaus
Entwurf: 1951
Datierung: 1952
Entwurf: Entwurfskollektiv Hanns Hopp (Architektenkollektiv)

Die von der Gruppe um Hanns Hopp entworfenen Bauten des Abschnitts E, Karl-Marx-Allee 106/124, 105/131, sind neben denen des Abschnitts C die monumentalsten der Allee. Besonders für den Block E Nord (Länge ca. 300 Meter) trifft der Terminus Wohnpalast zu. Die betonte Mitte, Kopfriegel und Geschäftsräume im Untergeschoß haben diese Bauten mit den anderen gemein. Er bewältigt die enormen Ausmaße durch eine lebendige Rhythmisierung der Baukörper, die jedoch durch langgestreckte Bänder (Fensterreihungen, Gurtgesimse, Attikageschoß) im Sockel- und Dachbereich zusammengebunden werden. Der reichhaltige Ornament- und Figurenschmuck ragt deutlich heraus, auch was die Qualität der Details angeht (beispielsweise das Mosaik am Eingang Nr. 131). Mit Block E Süd begann 1952 der Aufbau der Magistrale im Rahmen des "Nationalen Aufbauwerks". Er wird flankiert von den zwei Laubenganghäuser der "Wohnzelle Friedrichshain". An dieser Stelle kann die Neufestsetzung der Bauflucht der Karl-Marx-Allee nachvollzogen werden. Die Neubauten der Karl-Marx-Allee von 1952 liegen deutlich vor der Bauflucht der Häuser der Wohnzelle. Letztere sind damit weithin dem Blick entzogen, wenn man die Allee in ihrer Gesamtheit überschaut. Die damals heftig kritisierte Wohnzellenkonzeption wurde damit nicht nur städtebaulich sondern auch optisch negiert.

Literatur:
  • Hopp, Hanns: Werkstattbericht zum Projekt Stalinallee in
    Deutsche Architektur 1 (1952) 2 / Seite 66-71
  • Topographie Friedrichshain, 1996 / Seite 155-156
Teilobjekt Säule für Lichtreklame
Teil-Nr.: 09085175,T,001
Sachbegriff: Reklametafel
Strasse: Karl-Marx-Allee
Hausnummer: 127
Datierung: 1956